BLM IconBig BLM Icon
Aktuelles

Nach unten

Welche Geschichten sind eure Favoriten? (Abgabe mehrerer Stimmen möglich!!)

3 - 20%
2 - 13%
7 - 47%
1 - 7%
2 - 13%
 
Stimmen insgesamt: 15
 
Umfrage beendet
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 19.02.18 19:46
Edit 20.03.2018

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Coollogo_com-214761942
Abgaben:



Die Abstimmung geht wie immer 7 Tage bis zum 27.03.2017... etwa 20:30 Uhr

Hallo Leute!

Das Voting hat entschieden. Das Thema für den nächsten Wettbewerb im Februar/März steht fest.

Hier nun die wichtigsten Fakten:
Das Thema ist VERFOLGUNGSJAGD.
Wie ihr dieses Thema interpretiert ist völlig euch überlassen. Also lasst eurer Fantasie freien Lauf!
Die Geschichte ist bis zum 19.03.2018 23:59 Uhr einzureichen. 

Alle weiteren Regeln findet ihr hier:
https://anime.forumieren.de/t5871-aktuelles-regelwerk-kurzgeschichten-wettbewerbe


Zu gewinnen gibt es wie immer hübsche Abzeichen! 
Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD DUzoRjnKurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Ntjw9RSKurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD 2114ut7Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD QoaXRDA



Viel Spaß und frohes Schreiben!


Zuletzt von Akeem am 20.03.18 20:29 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 20.03.18 18:48
Die Reise
 
"Wo… wo bin ich…", sagte ich, mich benommen umsehend… alles um mich herum war schwarz… nur schwarz. Soweit ich sehen konnte nur tiefste Schwärze… weder Licht… noch Schatten… nur eine tiefe, undurchdringliche Schwärze!
"Hallo… ist da jemand…!", rief ich so in das mich umgebende Nichts, während ich mich langsam in Bewegung setzte. Ich ging nur Blind in irgendeine Richtung… doch was anderes konnte ich tun?
Keiner meiner Sinne schien zu funktionieren… oder zu funktionieren wie sie sollten. Ich wusste genau das ich irgendwo drauf stand… doch weder spürte ich die Berührung des Bodes… noch irgendetwas anderes... nicht meine Schuhe... nicht meine Kleidung … nicht einmal meinen eigenen Körper!
Blind tappte ich so durch die vollkommene Schwärze… nicht einmal meine Schritte machten Geräusche… das einzige was ich hören konnte war mein Atem und mein Herzschlag...
"Wo bin ich hier..." 
"WER HAT DAS GESAGT?" 
"Ist das alles nur ein Traum... eine Illusion?"
"WER SPRICHT DA...?"
"Ist da noch jemand außer mir...?"
"JA... ICH BIN HIER!", stieß ich wütend hervor... bevor es mir aufging: waren das meine eigenen Gedanken?
"Wer weiß was in dieser vollkommenen Schwärze lauert...?" "Aufhören..." "Ich könnte mit sonst wem hier eingeschlossen sein...!" "Aufhören...!" "Was wenn das alles nur ein perverses Spiel ist... und ich mit irgendeinem Wahnsinnigen hier eingeschlossen bin... irgendeiner wilden Bestie?" "AUFHÖREN!!!"
Nun mehr nur noch das Geräusch meines schweren Atems hörend, verklangen die Stimmen langsam... und mein Kopf wurde wieder etwas klarer.
"Was... was ist das...?", meinte ich schließlich, als ich weit... weit entfernt, am Horizont einen Lichtpunkt erkennen konnte... war es ein Stern... eine Lampe... EIN FAHRZEUG?
... was immer es war... es kam eindeutig auf mich zu!!!
Panisch wandte ich mich in die entgegengesetzte Richtung und lief davon... so schnell ich konnte!
Ich lief... lief so schnell mich meine Beine nur tragen konnten... lief bis meine Beine schmerzten und meine Seiten stachen... doch das Licht holte immer mehr zu mir auf... bis es mich erfasste und ich plötzlich von dem blendend hellen Licht verschlungen wurde.
Irritiert sah ich mich um... nun war ich in einem anderen Raum... er war weiß... pures Weiß... keine Schatten... kein Licht... nur blendendes Weiß rundherum!
Langsam sah ich mich um... nur um mich selbst zu sehen, wie ich zu mir selbst sah... ich sah zur anderen Seite... nur um dasselbe zu erkennen... links... rechts... vorne... hinten... oben unten... überall das gleiche... fast so als wäre ich in einem Raum gefangen dessen Wände, sowie Decke und Boden verspiegelt waren.
Doch... das konnte nicht real sein... mir war als... würde ich in der Mitte des Raumes schweben... wäre schwerelos... und vollkommen unfähig mit irgendwas in der Umgebung zu interagieren! Verzweifelt um mich schlagend versuchte ich irgendwo hin zu kommen... irgendwie diese Hilflosigkeit zu besiegen... doch ich blieb wie ich war... in derselben Position... an exakt der selben Stelle... mitten in der Luft schwebend, vollends wirkungslos in der Luft umher schlagend.
Sekunden später erfasste mich allerdings ein erneuter Lichtblitz... bevor ich mich urplötzlich auf dem offenen Meer wiederfand...! 
Deutlich konnte ich die Meeresbriese auf meiner Haut spüren... wie sie an meiner Kleidung zupfte und mit meinen Haaren spielte. 
Die Briese war angenehm auf der Haut... nur zu deutlich konnte ich das Salz in der Luft riechen... auf meiner Zunge schmecken.
Ich konnte hören wie die Wellen rauschend brachen... wie der Wind mir pfeifend um die Ohren blies... doch plötzlich wurde es mir bewusst...!

Da war kein Schiff... keine Plattform auf dem Meer... ich stand einfach nur... auf dem Wasser... mitten im Meer!
Mit dieser Erkenntnis dauerte es kaum eine Sekunde, bevor ich mit einem Platschen im Wasser versank!
Binnen Sekunden hatte sich meine Kleidung voll Wasser gesogen und begann mich in die Tiefe zu sehen... als hätte ich Gewichte aus Blei umgelegt! Verzweifelt um mich schlagend, immer tiefer im Meer versinkend, fühlte ich mich bald schon als würden mich die Bestien der Tiefe in ein wässriges Grab ziehen...! Fast schon konnte ich ihre Pranken um meine Arme fühlen... ihre Klauen an meinem Hals.. finster Lachend... während sich meine Lungen langsam mit Wasser füllten.
Gerade als allerdings alles um mich herum schwarz wurde, schreckte ich plötzlich mit einem japsenden Atemzug hoch. Ich saß... auf einer Wiese... einer saftigen, grünen Wiese...!
Die Sonne schien angenehm warm vom Himmel, während eine sanfte Briese über das weiche Gras strich und die Halme tanzen ließ. Ich kannte diese Wiese... und als ich mich nun vorsichtig umsah gab es keine Zweifel mehr daran: dies war die Wiese nahe meines Heimatsorts... wo ich immer mit meinen Freunden gespielt hatte, wenn ich mal wieder von zu Hause ausgebüxt war...
Ein Lächeln stahl sich auf meine Lippen, als Erinnerungen meiner Kindheit durch meinen Geist blitzten, während ich durch die mir so bekannte Umgebung streifte.
Nur zu deutlich konnte ich sehen wie meine Freunde und ich uns über die Wiese jagten... die nette, alte Dame... die uns immer Süßigkeiten gegeben hatte, wenn wir uns bei ihr versteckt hatten um Ärger mit unseren Eltern zu entgehen... 
Egal wo hin ich sah, blitzten Bilder meiner Vergangenheit auf... mein Vater, wie er mir das Radfahren beibrachte... mein erster Kuss... das Kätzchen das mir meine Mutter zu meinem zwölften Geburtstag geschenkt hatte... dutzende... hunderte... tausende von Bilder... blitzten vor meinen Augen auf... und gerade als ich meinte von all den Eindrücken verschlungen zu werden, schoss eine erneute Woge aus Licht über die Landschaft... und plötzlich war alles schwarz... wie in einer Nachtszene aus einem schwarz-weiß Film.
Deutlich konnte ich sehen wie sich die Äste der Bäume träge bewegten... doch da war kein Wind!
Ich konnte das leise quietschen einer Schaukel hören... doch als ich zu der Schaukel sah saß keiner darauf... und plötzlich hörte ich ein leises Knacken hinter mir... als wäre jemand auf einen Zweig getreten.
Langsam drehte ich mich um... doch da war nichts... nur ein zerbrochener Zweig auf dem Weg... bis ich plötzlich warmen Atem an meinem Nacken spüren konnte! Lange, tiefe Züge... fast keuchend... prompt drehte ich mich so um, doch alles was ich sehen konnte war eine einsame Gestalt am anderen Ende der Straße.
Es sah aus wie ein Mensch... mit Schulterlangen aschblondem Haar, in einfacher Kleidung... doch die Gestalt stand einfach nur da... mit hängenden Armen... hängendem Kopf... wie eine Marionette, der man alle Stricke bis auf einen abgeschnitten hatte.
"H... hallo... weißt... weißt du vielleicht was hier los ist...?", fragte ich so zögerlich... und plötzlich schoss der Kopf der Gestalt nach oben und sah mich direkt an!
Ein breites, irres Grinsen lag auf seinen Lippen, seine Gesichtszüge waren verzerrt... undefinierbar... als hätte man Haut über einen Totenschädel gezogen... doch das Beängstigendste waren wohl seine Augen...! Er hatte keine Augen mehr... nur zwei klaffende Löcher... aus denen, roten Tränen gleich, Rinnsale von Blut strömten!
Ich trat langsam einen Schritt zurück... während dieses... DING... mit den leeren Augenhöhlen mich weiter anstarrte... wobei ich genau wusste: er starrte mich an... blickte direkt in meine Seele!
"BLEIB MIR VOM LEIB!", stieß ich so schließlich hervor, wandte mich um und rannte davon, so schnell ich konnte!
Langsam... mit schlurfenden Schritten begann die ... Kreatur mir zu folgen...! Ich versuchte noch schneller zu laufen... doch irgendwie schien sich zwar die Umgebung um mich herum zu bewegen... selbst konnte ich mich aber keinen Millimeter von der Stelle bewegen, während die Gestalt, mit den leeren Augenhöhlen und dem irren Grinsen, mir langsam immer näher kam... Schritt... für schleppenden Schritt...

"Du bist mein...!", stieß sie schließlich mit krächzender Stimme hervor, bevor sie sich auf mich stürzte... und ich mit einem erschrockenen Schrei aus dem Schlaf hoch schreckte!
Ich war schweiß gebadet... klammerte mich an meine Bettdecke als wäre es ein Rettungsring... ich keuchte schwer und brauchte erst einige Minuten, bis ich mich wieder beruhigt hatte.
"Es war… also wirklich nur ein Traum…?", stellte ich so erleichtert, aber immer noch leicht keuchend fest… bevor ich es plötzlich hörte… ein leises Rascheln!
Durchwühlte da gerade jemand meine Sachen?! Eilig mein Zimmer mit den Augen absuchend, fand ich den Übeltäter nur zu schnell… es war eine hagere, gebückte Gestalt mit langem aschblondem Haar.
Ich glaubte kurz ein leises Platschen… wie von Wasser zu hören… bevor die Gestalt abrupt, wie ein aufgeschrecktes Tier, in seinen Bewegungen inne hielt. Erst jetzt fiel mein Blick auf meinen Fußboden… er war wie ein Meer aus Blut… sicher knöcheltief war der Boden meines Zimmers mit Blut überströmt!
Als ich wieder zu der Gestalt die meinen Schrank durchwühlte sah, wandte sie nun langsam ihren Blick zu mir um… und erneut blickten ich in die leeren, blutigen Augenhöhlen der Kreatur aus meinem Albtraum.
Zuerst war seine Miene ausdruckslos, als er mich erblickte… doch kaum dass es mich erkannte, kehrte das verrückte, viel zu breite Grinsen wieder zurück…! Sofort zog ich reflexartig meine Decke bis über meine Nase hoch… als könnte sie mich vor dieser Kreatur schützen… doch sie hob, immer noch irre grinsend, nur langsam einen Finger vor den Mund und machte: "Psch…"
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 20.03.18 18:48
Für immer in deinen Träumen


Atemlos rannte ich durch den Gang. Ohne mich umzuschauen, blieb ich stehen. Plötzlich hörte ich wieder Schritte hinter mir. Ein großes, dunkles Wesen baute sich unmittelbar in der Nähe von mir auf und ich lief weiter. Der Gang wirkte endlos lang und ich fühlte mich, als würde ich kaum voran kommen. Das große, schwarze Etwas kam immer näher und wollte mich jagen. Was wollte es bloß von mir? Ich schaffte es auf den Balkon, wo ich auch gleichzeitig gefangen war. Kurzentschlossen sprang ich hinunter, nur im wieder in demselben Gang zu landen. Verzweifelt sprintete ich die Wohnungstreppen hinunter, da ich wieder dumpfe, schrittähnliche Laute vernahm. Gerade als ich die Wohnungstür verließ, fand ich mich im selben Korridor wie davor wieder. Alles begann von neu. Jeder scheinbare Ausweg war keine Flucht vor der bedrohlichen Verfolgung.
Ein Geräusch ertönte, laut und schrill. Es war mein Wecker. Ein Traum. Nur ein Traum. Er begann immer gleich. Jemand verfolgte mich und ich wollte fliehen, konnte aber nicht. Seit Monaten träumte ich nun schon fast jede Nacht von diesem Ereignis. Ob diese Träume meinem Unterbewusstsein etwas mitteilen wollten? Die Verfolgungen fanden immer an realen Plätzen statt, an denen ich schon einmal gewesen war. Dieser Traum hatte in meiner eignen Wohnung stattgefunden. Langsam erhob ich mich aus meinem Bett.
Mir fiel ein, dass ich mir vor Jahren ein Buch zur Traumdeutung gekauft hatte. Ich stand auf, suchte und fand es kurze Zeit später in meinem Bücherregal.
VerfolgungDer Versuch einer Verantwortung oder dem Gefühl, versagt zu haben, oder Ängste und Emotionen mit denen sie nicht fertig werden zu entkommen; 
Nachdenklich klappte ich das Buch wieder zu und stellte es zurück in das Regal.
Verdrängung? Niemals.
Bisher hatte es sicherlich Momente gegeben, in denen ich vor Verantwortung davon gelaufen war, aber das war schon länger her.
Genaugenommen vier Jahre, als ich mich der Verantwortung entzog mich um meine krebskranke Zwillingsschwester, Chloe, zu sorgen. Lymphknotenkrebs. Natürlich hatte ich mit ihr eine besondere Bindung, die nur Zwillinge besaßen. Aber ich konnte sie nicht leiden sehen. Ich konnte nicht stark sein. Meine Eltern hatten mir das nie verziehen. Mittlerweile war ich eine 24-Jährige Frau, die mitten im Leben stand. Wieso ich damals nicht für meine Familie da war? Ich weiß es bis heute nicht. Die Angst davor noch mehr zu leiden und sie, meine eigene Schwester vom Krebs zerfressen, zu sehen lähmte mich vollkommen.
Vielleicht holte mich das alles nun ein.
Vielleicht würde ich heute anders handeln.
Vielleicht, wenn ich damals nicht so feige gewesen wäre, würde es mich nicht mehr verfolgen und jagen.
Vielleicht wollte diese Gestalt mir etwas mitteilen und da ich vor ihr floh, hatte sie keine Chance dazu.
Vielleicht bildete ich mir auch zu viel ein.
Ich beschloss in die Stadt zu gehen. Dort angekommen, ging ich in einen Büchergeschäft. In der "Traum"-Abteilung sah ich ein paar der ausliegenden Bücher durch. Klartraum erweckte mein Interesse. Ohne zu zögern kaufte ich es und steckte es in meine Handtasche. Von Klarträumen hatte ich schon öfter gelesen. Träume, in denen man sich bewusst macht, dass man träumt und danach nach seine Handlungen bestimmen kann. Das könnte ein Weg heraus aus den Alpträumen sein. Danach ging ich noch einkaufen und fuhr dann wieder zurück in meine Wohnung.
Die Tage darauf studierte ich das dicke Buch genauestens und empfand es als sehr interessant. Komischerweise träumte ich in den Nächte seit ich das Buch hatte, nicht mehr von dem Wesen oder einer Verfolgung.
Ich dachte, ich wäre die Alpträume auch so los geworden, da schlief ich eines Abends auf der Couch ein und fand mich in der tristen, dunklen Traumwelt wieder. So fingen diese Träume immer an. In dem Buch stand, dass man sich bewusst werden müsse, dass man träumt um sich steuern zu können. Als Erstes versuchte ich mir also bewusst zu machen, dass ich träumte. Bei dem Versuch jedoch, wachte ich auf.
Dies passierte noch einige weitere Male, weshalb die Träume nie lang andauerten. Ein Traum jedoch war prägender als die vorherigen, denn ich befand mich in meinem alten Kinderzimmer. Beziehungsweise war es das Kinderzimmer von Chloe und mir. Es war, ebenso wie die Träume davor, in eine kühle, düstere Atmosphäre getaucht. Die rosafarbenen Wände glichen nur noch einem dreckigen Altrosa. Die Puppen und deren Kleider wirkten matt und farblos. Auch die Kuscheltiere auf den Betten von meiner Schwester und mir schienen gebraucht und abgenutzt. Doch wieso befand ich mich ausgerechnet hier? Ich sah mich um. Mittlerweile schaffte ich es schon mein Traum-Ich das tun zu lassen, was ich wollte. Auf der Kommode befand sich nur ein Bild von meiner Schwester. Ein solches hatte es aber nicht in unserem Zimmer damals gegeben. Wir hatten lediglich Bilder, auf denen wir zusammen abgelichtet worden waren. Auf dem Fußboden lagen Zeichnungen. Zögerlich hob ich sie auf und betrachtete diese. Eine davon zeigte einen schwarzen, großen Fleck, daneben stand ein Mädchen. Sollte das etwa das Wesen sein, dass mich verfolgte? Hinter mir hörte ich ein Atmen. Doch bevor ich mich umdrehen konnte, wachte ich auf.
Nach diesem Ereignis träumte ich einige Tage nicht mehr. Umso intensiver dachte ich nach. Mir fiel ein Bild an meiner Wand auf, dass Chloe und mich als Kinder zeigte. So lange hatte ich es nicht angesehen. Wir waren so glücklich gewesen und hatten uns so gut verstanden. Gestritten wurde fast nie.
Nachdem ich einige Zeit den Erinnerungen an die besseren Tage nachgehangen hatte, wählte ich die Nummer meiner Eltern. Niemand hob ab. Die vertrauten Stimmen von ihnen zu hören, wäre sicher Balsam für meine Seele gewesen, nachdem ich sie nun seit vier Jahren nicht mehr gesprochen hatte. Meine Augen füllten sich mit Tränen und liefen schließlich über.
Einige Tage darauf, versuchte ich wieder meine Eltern zu erreichen, doch erneut nahm niemand ab. Am Nachmittag desselben Tages fuhr ich zum Grab meiner Schwester, welches ich bisher nicht besuchen wollte..oder konnte. Die Chemotherapie schlug nicht richtig an, da es zu spät erkannt wurde und er bereits gestreut hatte. Nach einem langen Kampf gegen den Krebs war sie ihm erlegen. Nicht einmal zu ihrer Beerdigung hatte ich es geschafft und somit auch keinen Abschied genommen.


Der nächste Traum begann wie jeder meiner Träume in dieser grauen, leeren Atmosphäre. Um mich herum befand sich nichts außer dieser erdrückenden Leere. Dieses Mal schaffte ich es, mir bewusst zu machen, dass ich träumte. Kurze Zeit später erschien das Wesen. Es wirkte weniger bedrohlich als die Träume davor. In dem Traum schaffte ich es meine Hand zu heben und so die sich mir nähernde Gestalt stoppen zu lassen.
"Wieso hast du mich allein gelassen? Wieso Zoe?", fragte die Gestalt plötzlich. Es klang wie meine Schwester. "Wieso warst du nicht für mich da? Wieso hast du Mutter und Vater nicht unterstützt?"
"Ich konnte es nicht.. Es tut mir Leid, Chloe..", sage ich.
Das Wesen beginnt sich zu verändern. Es sieht nun aus wie Chloe. Langsam kommt sie auf mich zu und umarmt mich. "Ich weiß.. Geh und finde deinen Frieden, Zoe. Lebe dein Leben weiter, aber vergiss mich nicht.", höre ich sie sagen. Ich hätte Chloe nicht vergessen und werde es auch nie.
Schweißgebadet erwachte ich in meinem Bett. Alles was ich fühlte war Erleichterung. Der Druck auf meiner Seele ist einem wohlig warmen Gefühl gewichen.
Ich hatte mich meinen Ängsten und verdrängten Gefühlen gestellt. Auch, wenn Chloe nicht mehr am Leben war, in meinen Träumen war sie da. Nicht mehr als unheimliche Gestalt, sondern als richtige Person, wie ich sie in Erinnerung behalten hatte. Sie hatte mir verziehen und würde für immer in den Herzen von meinen Eltern und mir bleiben.

Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 20.03.18 18:49
SIEBEN


„Fangt ihn!“
Von allen Seiten stürmten Soldaten in den verschneiten Vorhof. Ihre Gestalten schienen durch die hinab fallenden Flocken des unerwartet eingesetzten Schneefalls zu verschwimmen. Aus ihren Mündern und Nasen stoben weiße Wolken auf. Sie umringten ihn. Mit gezückten Gewehren zielten sie auf ihn und versuchten ihn unter Kontrolle zu bekommen, doch sie wussten, dass nichts mehr unter Kontrolle zu bringen war.
In seinem Maul schmeckte er Blut. Menschenblut. Die uniformierte Leiche lag reglos unter ihm in einer roten, sich ausweitenden Lache aus Blut. Es war schnell gegangen. Fast schon zu einfach. Im Hintergrund hörte er sie aus ihren Zwingern schreien. Seine Familie. Seine Freunde. Seine Getreuen. Sie schrien seinen Namen. Sie schrien nach Widerstand. Der langersehnte Moment war gekommen.
Im Bruchteil weniger Sekunden riss er den ersten Angreifer von den Füßen und verbiss sich in die entblößte Kehle. Das panische Schreien ging in ein jämmerliches Röcheln über, ehe auch dieses erstarb. Ohne abzuwarten stürzte er auf den nächsten und zerfleischte ihm das Gesicht. Schüsse fielen. Ungebremst preschte er in einen dritten, dass jener rücklings zu Boden fiel, und um die nächste Ecke, um der Schusslinie zu entkommen.
Hinter sich die Schreie der aufbrausenden Meute. Jetzt gab es kein Zurück mehr. Jetzt verlangten auch sie nach Blut. Und ohne List würde es in einem Massaker enden.
Doch er war nicht so dumm wie sie glaubten. Er folgte der Steinwand und umrundete das Gebäude, bis er an einem Fenster ankam, das offen stand. Sie hatte ihn nicht vergessen. Es war nicht sonderlich groß, doch mit Mühe, Geschick und großem Willen schaffte er es hindurch und fiel anderthalb, zwei Meter tief, ehe seine Pfoten festen Grund spürten. Er war im Keller des Gebäudes und vorerst außer Gefahr.
Dunkelheit füllte den Raum aus. Feuchtigkeit machte die Luft klamm und kalt. Mit seinen Augen suchte er eine geeignete Stelle, um sich zu verstecken. Ungebetene Gäste konnte er jetzt nicht gebrauchen.
Hinter einem Regal kam er zur Ruhe und konnte sich erst einmal sammeln. Adrenalin strömte noch immer durch seine Adern und der metallische Geschmack im Mund ließ ihn nicht vergessen, doch nun musste er sich konzentrieren. Nichts sollte umsonst gewesen sein.
Just schoss ihm der erste Schmerz durch den Körper, als Knochen begannen zu knacken und zu brechen. Nur mit Mühe unterdrückte er das Jaulen in der Kehle und schloss die Augen. Sein Skelett formte sich neu, Muskelpartien ordneten sich und Strukturen legten sich an, die es zuvor nicht gegeben hatte. Aus der langgezogenen Schnauze wurde ein flaches Gesicht. Das dichte, braungraue Fell verschwand und nackte, blanke Haut blieb zurück. Aus dem Wolf wurde ein Mensch.
Ächzend blieb er noch eine Weile dort auf dem kalten Boden liegen, dann richtete er sich langsam auf. Es war ein seltsames Gefühl, aber es war etwas, das getan werden musste. Sein Herr wusste nichts um seine menschliche Gestalt. Er hatte sie noch nie zu Gesicht bekommen und so war es seine einzige Chance geworden zu entkommen. Als jemand, mit dem das Monster nicht rechnete.
Oberhalb hörte er die Panik aufsteigen, während die Soldaten versuchten den Wolf zu finden. Einzelne Beinpaare huschten am Fenster vorbei.
„Bist du es?“
Die liebliche Stimme riss ihn zur Konzentration zurück. Seine Bernsteine huschten in die Richtung, aus der er sie vermutete, und erkannten eine zarte Gestalt im Keller stehen. Sofort wusste er, dass es sich um die Madam handelte. Kurz prüfte er, ob sie wirklich alleine gekommen war, dann trat er ungeschützt ins Licht ihrer flackernden Kerze. „Du weißt, mein Gemahl würde mich hängen, seinem besten Rüden zur Flucht verholfen zu haben.“
„Ja, das ist mir bewusst.“ Sein Blick bannte sich an den Beutel in ihren bebenden Händen. Und an den runden Bauch. Bei dem Gedanken schien etwas seine Kehle verengen zu wollen. Er wusste, er brachte gerade die Liebe seines Lebens in Gefahr, doch wie konnte er sie lieben, wenn er nicht frei war? Allzu gerne hätte er sie mitgenommen, war es doch auch ein Teil von ihm, was dort in ihrem Inneren heranwuchs.
Ihre Hände legten sich zitternd in die seinen und sie hielt sich mit Schluchzern zurück. Keine Träne trübte ihr hübsches Gesicht. Sie war so eine starke Frau.
Ehe sie ihm das Bündel übergab, trat er an sie heran und presste seine Lippen auf ihre. Ein letzter Kuss, den sie beide niemals vergessen durften. Vielleicht war es ein Abschied für immer.
Nur widerwillig lösten sie sich voneinander, wussten sie doch beide, dass ihnen keine Zeit blieb. Sie musste zurück in ihre Welt und er durfte seine Gelegenheit zur Flucht nicht verpassen. Es würde nie wieder eine geben.
„Vergiss mich nicht!“, hauchte sie ihm mit belegter Stimme entgegen, dann entglitten ihm ihre Finger und sie eilte die Treppe hinauf in den Tumult zurück.
Wie könnte er sie jemals vergessen? Der Mann hielt den Beutel fest in Händen und verzog sich zurück in die dunkle Ecke, in der er sich sicher fühlte. Dann öffnete er ihn und griff hinein.
Das erste, was er zu fassen bekam, war etwas Kleines in steifer Form. Er zog hin hervor und öffnete seine Hand. Ein kleiner Silberschlüssel, worauf die Zahl Sieben eingraviert war. Sein Herz machte beim Anblick dieses Kleinods einen Sprung. Er war Nummer Sieben.
Augenblicklich hoben sich seine Hände zum eisernen Halsband. Es brauchten zwei Anläufe, ehe ein Klicken ihn erleichtert aufatmen ließen und der Halsring sich nach all den Jahren von seinem Hals löste.
Zeit zur Freude blieb nicht. Wieder griff er in den Beutel und spürte weichen Stoff. Kleidung. Hastig zog er sie hervor und wurde der Gewandung eines Dieners gewahr. Dazu hatte seine Geliebte ihm eine Schachtel mitgegeben. Gefärbte Kontaktlinsen. Sein einziger Vorteil: Da nur die Madam sein wahres Aussehen kannte, glaubten noch alle, den graubraunen Wolf suchen zu müssen. Und dieser Schein sollte gewahrt bleiben. Doch seine bernsteinfarbenen Augen würden ihn verraten, also musste er auch diese verstecken. Als letztes hatte sie auch an eine Waffe gedacht, sich zu verteidigen: einen Dolch.
Rasch schlüpfte er in die einzelnen Kleidungsstücke. Er begutachtete sich noch einmal mit prüfendem Blick, vergewisserte sich, dass er kein Blut mehr an sich hatte und zupfte das Hemd zurecht. Anschließend verließ auch er den Schutz der Dunkelheit und näherte sich mit einem tiefen Atemzug der Kellertür.
Draußen schlug ihm die Aufregung entgegen, die er erwartet hatte. Bedienstete eilten durch die Gänge, einzelne Soldaten bewaffneten sich und verließen das Herrenhaus. Bei all dem Trubel würde ein weiterer Bediensteter nicht auffallen, selbst, wenn sie ihn nicht kannten.
Er folgte dem Gang zur Abzweigung. Über den Hinterausgang, so hatte er damals mit Madam gesponnen, hatte er eine Chance herauszukommen. Doch schnell stellte er fest, dass er nicht weiterkam. Alle Ein- und Ausgänge wurden von Soldaten bewacht.
Hatte er zu viel Zeit verloren? Das Adrenalin in seinen Venen versuchte ihm die Fassung zu rauben. Nur nicht den Kopf verlieren. Sie wussten ja noch immer nicht, wonach sie suchen sollten. Trotzdem war er nicht auf eine Konfrontation aus. Als Mensch war er schwach.
Also blieb ihm nur noch eine Möglichkeit: zurück in den Schlund der Bestie. Der Geheimgang im Schlafgemach der Madam war seine einzige Rettung. Eines Nachts hatte sie davon gesprochen. Ein Pfad, der vom Gelände führte und bei einem Angriff als Fluchtweg genutzt werden sollte.
Mit raschen Schritten eilte er zurück. Regelmäßig kreuzten Bedienstete seinen Weg, aber niemand nahm Notiz von ihm. Für sie war er nur einer der Angestellten, die in Eile waren. Einzelne Gesprächsfetzen drangen an sein Ohr und sie alle sprachen nur von einem: der Wolf, der entkommen war und nach dem Blut Unschuldiger lechzte.
Ach, wenn sie nur wüssten, diese Tölpel, diese Monster. Bis heute hatte er nicht begriffen, wie Menschen so sein konnten. Wie sie annehmen konnten, über allem zu stehen. Wie sie Wesen, die anders waren, einfach versklavten und sie handhabten, wie es ihnen beliebte. Dabei war es ihnen gleich ob Mensch, ob Tier … es war diesen machthungrigen Bestien einerlei.
Vor ihm tauchte eine Treppe auf, die in die obere Etage führte. Dort oben im linken Flügel war das Gemach der Madam. Und dort würde er endlich aus dieser Hölle herausfinden. Eilig stieg er die Stufen empor und hielt sich links. Die dritte Tür, das hatte er nicht vergessen. Wie konnte er auch, hatten sich die schönsten Stunden seines Lebens dort abgespielt.
„He, da!“, grollte eine Stimme plötzlich hinter ihm.
Er erschrak und reagierte unnatürlich schnell, fast schon mechanisch. Seine Fingerspitzen zogen den Dolch hervor. Auf dem Absatz drehte er sich herum und mit der Drehung nahm die Waffe an Schwung auf. Der Kerl hatte nicht einmal mehr die Zeit zu schreien, da sackte er schon unter seinem eigenen Blut röchelnd und mit geweitetem, starrem Blick auf die Knie. Eine Hand packte nach seinen Kleidern, doch er wich zurück und eilte weiter, ohne den Sterbenden eines weiteren Blicke zu würdigen.
Man mochte meinen, dass es nicht alle verdient hatten. Doch sie alle waren schuldig. Diejenigen, die nicht Hand an ihn angelegt hatten, hatten dennoch schweigend zugesehen. Sie hatten es geduldet. Sie hatten es nicht verhindert. Nicht ein Leid hatten sie gemindert. Hätte er die Zeit gehabt, hätte er sie alle eingesperrt und das gesamte Anwesen in Brand gesteckt.
An der dritten Tür angelangt öffnete er sie und huschte hinein. Das Zimmer war leer und mit der geschlossenen Tür kehrte auch ein wenig Ruhe zurück. Gedämpft waren die wütenden Schreie zu hören, dass man sie fast schon ausblenden konnte.
Aufmerksam wanderte sein Blick durchs Zimmer. Er suchte etwas bestimmtes, etwas, das das Geheimnis lüftete. Das Himmelbett stand zur Linken. Etwas abseits waren ein großer Kleiderschrank und ein Spiegel. Zur Rechten stand ein Schminktisch und etwas weiter war eine weitere Tür, die wohl in die Waschkammer führte.
Seine Augen wanderten weiter, bis sie an einem Wandteppich innehielten. Es war das Abbild eines idyllischen Gartens, einem Paradiese gleichkommend. Kurzerhand riss er ihn zur Seite, dass er mit bedrohlichem Rauschen an ihm vorbeifegte, ohne aus der gefährlich knirschenden Verankerung zu reißen. Dahinter kam eine unscheinbar wirkende Wand zum Vorschein, die sich nicht sonderlich von den anderen unterschied. Nur ein kleines Loch, eine Einkerbung ließ etwas erahnen, was nur Wissende wissen konnten.
Er zögerte nicht lange. Er stemmte sich mit aller Kraft dagegen und trieb den Gesteinsblock zur Seite. Zum Vorschein kam ein finstrer Gang. Unwillkürlich verzog sich das Gesicht zu einem nachdenklichen Ausdruck. Er war die Dunkelheit gewohnt, doch wie konnte er ohne Licht durch einen lichtlosen Tunnel kommen?
Zum Glück fand er die Lösung beim Abwenden des Blickes. In Stein geschlagen gab es einen Zwischenraum, indem eine Pechfackel an einer Halterung hing. Feuerstein lag gleich daneben.
Sogleich nahm er sich das Utensil zur Hand und es brauchte einige Anläufe, der mangelnden Übung geschuldet, bis er die Fackel endlich entzündet hatte. Gerade noch rechtzeitig, wenn er den lauten von außerhalb Glauben schenken durfte. Sie hatten begonnen, das Haus zu durchsuchen.
Noch ehe sie das Gemach erreichten, hatte er bereits den Vorhang wieder vorgezogen, die Fackel zur Hand genommen und die Stufen nach unten gestiegen.
Der Gang war nicht besonders groß, er konnte gerade so aufrecht stehen. Die Wände waren modrig und feucht. Neben dem üblen Geruch begann auch eine klamme Kälte durch die Kleidung zu kriechen. Er war froh, wenn er sein wärmendes Fell zurückhätte.
Er wusste nicht, wie lange er diesem Gang folgte, doch es musste eine geraume Zeit vergangen sein. Zeit, in der er sich Gedanken machen konnte, was er in der Freiheit tun sollte. Er würde dieses Anwesen weit hinter sich lassen. Er würde sich Zuflucht suchen und sich einen Plan überlegen, wie er seine Familie vor diesem Tyrannen befreien konnte.
Er wusste von einer Welt, einem Ort hinter den Grenzen dieses Landes. Dort respektieren die Menschen seine Art und hielten sie nicht wie Haustiere oder Sklaven. Dort musste keiner zur Belustigung um sein Überleben kämpfen. Dort konnte jeder sein eigenes Leben beschreiten, wie er es wollte. Das war sein Ziel.
Als sein Fuß gegen etwas stieß, hielt er mit dem Lauf kurz inne und sah auf – und das Herz machte einen Sprung. Grob geschlagene Treppenstufen, die in die Höhe und aus der Dunkelheit führten. Ein eisiger Luftzug, der sein Gesicht strich. Der Duft von Frische in der Nase. Der linde, wohlige Geschmack auf der Zunge. Die Freiheit. Sie war so greifend nah.
Ohne zu zögern eilte er hinauf, bis er an eine Gesteinsplatte gelangte. Er würde sie beiseiteschieben müssen. Der Griff löste sich von der Fackel, die einige Stufen herabfiel, ehe sie zum Stehen kam. Währenddessen stemmte er sein gesamtes Gewicht gegen die Platte und tatsächlich knirschte es, ehe sie anfing sich zu bewegen und zur Seite wich.
Er schob sie noch ein Stück weiter, bis der Spalt groß genug war, dass er hindurchpasste. Und dann war er frei.
Das Licht der Mittagssonne schien ihm durch die Äste der Bäume ins Gesicht. Er war in einem Waldstück herausgekommen, eines, das er gut kannte. Das würde ihm die weitere Flucht erleichtern.
Jäh breitete er die Arme aus und lachte aus vollem Halse. Er war frei. Nach fünfundsechzig langen Jahren der Qual war er endlich frei. Er konnte es noch immer nicht recht begreifen. Und als wäre es das Signal gewesen, krümmte er sich und begann zu schrumpfen. Die Freude in ihm war so unfassbar groß, dass ihm die Wandlung nicht einmal mehr Schmerzen bereiten konnte.
Hastig kämpfte er sich aus den einzelnen Stoffschichten und blickte zum eingefrorenen Bach herüber. Wann hatte er das letzte Mal frisches Wasser in die trockene Kehle bekommen?
Die Entfernung überflog er geradezu im federnden Lauf und mit einem festen Tritt der Vorderpfoten brach er die noch dünne und von Schnee überzogene Eisschicht. Er war so durstig. Seine Zunge schleckte gierig an der bitterkalten Oberfläche des Baches.
„Hast du nicht etwas vergessen, Sieben?“
Die Stimme war rau und kalt und sie ließ ihn erschrocken herumfahren. Etwa zehn Schritt entfernt stand eine imposante Männergestalt und zielte mit einem Gewehr auf ihn. Der Jäger.
„Du hättest bedachter sein sollen, Köter.“, raunte der Mann und drückte den Abzug.

Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 20.03.18 18:51
Der Fluch


Aus dem Augenwinkel beobachtete er, wie die Wachen sich auf dem Marktplatz umsahen. Er musste sich das Auflachen verkneifen. Sie versuchten so unauffällig wie möglich zu sein, waren dabei aber für ihn so besonders auffällig. Diese Idioten dachten doch wirklich, dass niemand sie bemerken würde, wie sie sich so umsahen.
"Diese Idioten. Sie kriegen uns nie, Ayen", lachte die Stimme. Innerlich stimmte er seinem Lachen ein.
"Sie werden uns niemals finden, nicht wahr?", fragte er in Gedanken. Die Stimme schnaubte verächtlich.
"Als ob die das Zeug dazu hätten uns zu fangen. Sieh dir diese Hampelmänner an."
Er grinste etwas und nahm den Apfel von dem Marktstand, vor dem er sich befand. Prüfend begutachtete er die Frucht, nur um sie wieder zurück zu legen. In diesem Moment ergriff der Händler sein Handgelenk. Ayens Blick schoss hoch zu dem Mann und er erkannte das graue Glitzern seiner Augen sofort. Hauptmann Garon! Scheiße! Zu versuchen sich loszureißen wäre sinnlos, also schnappte er sich mit der freien Hand einen Apfel und donnerte ihn gegen die Stirn seines Erzfeindes. Der Griff löste sich etwas und Ayen ergriff die Flucht. In der Masse zu verschwinden war leider nicht so einfach wie erhofft, da die Bürger erschrocken zur Seite gingen. Die Wachen hetzten ihm hinterher.
"Wir haben sie unterschätzt!", fluchte er innerlich.
"Sie werden uns trotzdem nicht kriegen, Ayen! Wir sind zu gerissen dafür", beharrte die Stimme in seinem Kopf.
Bei den Rufen der Wachen, dass er stehenbleiben sollte, blickte er zu ihnen zurück. "Das glaubt ihr doch wohl selbst nicht!"
Zu spät sah er den Stock, welcher gegen sein Bein schlug und ihn zum Fallen brachte. Er landete unsanft auf dem Boden. Garon grinste ihn an und heftete ihn zu Boden, das Glitzern in seinen Augen ein gefährlicher Bann.
"Du denkst du könntest mich bannen?", sprach die Stimme durch Ayen "dafür bist du tausend Jahre zu jung!"
Die Energie entwich auf einem Schlag aus seinem Körper. Der Hauptmann der Wache wurde von ihm geschleudert. Die Chance nutzte er um aufzustehen und davon zu hasten. Er bog um die Ecke und sprang schnell hinter ein paar Fässern. Die Wachen, unter ihnen ein überaus verärgerter Garon, kamen in die Gasse. Ayen wartete, bis der Trupp direkt vor ihm war und drückte sich gegen die Fässer. Mit Mühe schaffte er es die gefüllten Holzgefäße zum Umstürzen zu bringen, direkt auf die Wachen. Die Überraschung und den Schock nutzte er zur erneuten Flucht. Ein Nachzügler der Wachen kam vor ihm im Eingang der Gasse zu stehen, völlig überfordert damit den meistgesuchten Taschendieb des Königreichs auf einmal vor sich zu haben. Ayen grinste verschlagen und entwaffnete den Jüngling geschickt, schlug ihm in der gleichen Bewegung die flache Seite des Schwertes gegen seinen Hinterkopf. 
Während der Junge zu Boden sank, floh Ayen nur weiter. Garon war ihm natürlich dich auf den Fersen. Dumm nur, dass Ayen das Labyrinth aus Gängen und Gassen in dieser Stadt schon in und auswendig kannte. So bog er plötzlich um eine Ecke, lief den schmalen Weg entlang, nur um in der Querstraße wieder abrupt die Richtung zu wechseln und sich in eine Lücke zwischen zwei Häuser zu schieben. Zuerst liefen die Wachen an dem Spalt vorbei, es dauerte aber nicht lange bis Garon umdrehte und den Spalt erblickte. Scheiße. Der war nicht so dumm wie er aussah. So schnell wie er konnte quetschte er sich durch den Spalt, auf die andere Seite des Gebäudes. In der Gasse dahinter hing glücklicherweise ein Umhang auf einer Wäscheleine. Schnell schnappte er ihn sich und zog ihn sich über, verließ die Gasse und tauchte auf der Straße zwischen den Menschen unter. Einige Minuten wanderte ihm Garon sogar desorientiert hinterher, ehe er es aufgab.
"Wir haben es geschafft", jubelte die Stimme. Ayen nickte grinsend und schlich weiter durch die Straßen. Es war genug Aufregung für einen Tag. Er sollte sich für heute in die Mühle zurück ziehen… 
Und so erreichte er eine Stunde später auch die Stadtmauern. Er sah sich aufmerksam um, sichergehend, dass er auch nicht beobachtet wurde. Vorsichtig kletterte er den Wall des kleinen Flusses hinab, der die Stadt mit Wasser versorgte. Beinahe lautlos sank er ins Wasser und tauchte unter, schwamm unter den Gittern hindurch und folgte dem Stromverlauf. Als ihm die Luft ausging tauchte er wieder auf. Glücklicherweise konnte er den Atem lange genug halten, um außerhalb der Sichtweite der Stadtwachen wieder aufzutauchen. Er strich sich das nasse Haar aus dem Gesicht und folgte dem Fluss weiter, bis die kleine Mühle in Ayens Sichtfeld kam. Die Mühle war seit Jahren verlassen, da sich das Wasserrad nicht mehr bewegte. Doch für sein Versteck war es ideal. 
Er kletterte am Ufer aus dem Wasser und betrat die Hütte. Seine klatschnassen Sachen zog er aus und hängte sie zum Trocknen auf. Zufrieden seufzend ließ er sich auf das alte Bett fallen. Er hatte zwar keine Schätze erlangt, aber Garon so an der Nase herum zu führen… Hach, das war doch wirklich ein Paradies.

Wie Üblich schrak er aus einem Alptraum. Ayen brauchte eine Sekunde, bis er realisierte, dass er wieder einmal nur geträumt hatte. Dass die Träume sich verdammt real anfühlten machte es nicht besser. Doch ausschlaggebend für seine Panik war die Tatsache, dass sein Körper immer mehr die Wunden abbekam, die ihm in seinen Alpträumen zugefügt wurden…
"Öffnet die Türen!", brüllte jemand. Ayen schrak hoch, stand er auf und schnappte sich seine Sachen, nur um hinauf zu fliehen. Das Donnern gegen die Tür ließ nicht nach. 
"Brecht sie auf!", kam der Befehl. Ayen konnte sich gerade noch auf einen der Querbalken unter der Decke hangeln, als die Holztür knarzend nachgab und Garon mit seinen Männern herein trat. Scheiße… Aber niemand kannte die Mühle so gut wie der Erbauer und Ayen. Er würde hier raus kommen!
Garon trat in die Mitte des Raumes im Erdgeschoss und sah sich um, ehe er sich auf den Boden kniete und anfing etwas mit Kreide darauf zu kritzeln. Irgendwas in Ayen bekam Angst. Er hörte die Stimme fluchen und zetern, nur um dann höhnisch zu werden.
"Dieser Knirps mit dieser Malkreide jagt mir doch keine Angst ein! Als ob er dazu in der Lage ist die Virgil zu rufen!"
Bevor Ayen auch nur fragen konnte, worüber er sprach, trat Garon von einer Art Bannkreis zurück. Aus dem Bannkreis erhob sich eine schlanke Frau. Langsam hob sie den Kopf und öffnete die Augen, sah direkt zu Ayen. Fluchend wollte er sich tiefer in den Schatten drücken, doch da war die Frau auf einmal verschwunden. Die Stimme in seinem Kopf tobte und er drehte sich instinktiv um, nur um in das Gesicht der Frau zu sehen. Die Kreuzförmigen Pupillen schienen in die dunkelsten Winkel seiner Seele zu starren.
Die Stimme in ihm schrie, bewegte seinen Körper gegen seinen Willen und sprang von dem Balken. Die Frau folgte ihm sofort.
"Ihr werdet mich niemals kriegen!", fluchte er und sprang zurück, als sie die Hand nach ihm ausstreckte. Womit er nicht rechnete war, dass er von Hinten gepackt wurde. Er versuchte sich aus Garons Griff zu winden, doch es war vergebens… Er hob den Blick und grinste die Frau verschlagen an. 
"Wenn ihr wirklich denkt, dass ihr mich kriegt, dann habt ihr euch geschnitten! Mich kriegt ihr nie, ihr Luschen!" 
Ayen spürte, wie etwas aus seinem Körper entwich. Nicht nur waren seine hasserfüllten Gedanken und seine Ängste verschwunden… In seinem Kopf war es auf einmal seltsam Still. Gleichzeitig stieg die Hitze in seinem Körper an. Immer weiter. Wurde schmerzhaft. Auf einmal ging er in Flammen auf. Vor Schmerzen schreiend warf er sich auf den Boden. Garon kippte einen Eimer Wasser über ihn, doch die Flammen erloschen nicht! Quälend krümmte er sich und schrie sich wortwörtlich die Seele aus dem Leib.
 

Morona!", rief der junge Mann, als er vor ihr erschien. Seine kreuzförmigen Pupillen bohrten sich ernst in die ihren, während er sich vor ihr verneigte "der Fluch ist wieder aufgetaucht!"
Sofort erhob sie sich von ihrem Thron und breitete ihre silbernen Flügel aus. Sie dankte dem Rotschopf aufrichtig, ehe sie weitere Informationen forderte. Der Fluch hauste momentan in einem jungen Mädchen. Eine Spanierin, Enrica Rosales. Sie war eine Waise, ihre Tante hatte das Sorgerecht. Doch sie lebte alleine. Freunde hatte sie ebenfalls keine. Kurz gesagt: Das perfekte Opfer für den Fluch. 
"Wie weit ist ihr Status?", fragte sie endlich. Sarish schluckte kurz.
"… Stufe drei. Ihr Leben ist dunkler geworden. Ihr Herz ist schwer. Sie ist von Alpträumen geplagt. Aber die Träume haben noch keine Auswirkung auf ihren Körper", gab er zurück.
Das war gut. Solange der Fluch noch keinen direkten Kontakt mit dem Körper seiner Opfer hatte, konnte man die Menschen retten, ohne dass sie in Flammen aufgingen, sobald der Fluch ihre Körper verließ. Die Zeit drängte. Sie wies Sarish an in die Menschenwelt zu gehen. Der Fluch mochte gerissen sein. Doch sie hatten in den letzten hundert Jahren nicht Däumchen gedreht. Sie konnten nun unter den Menschen wandern, ohne aufzufallen. Sie brauchten keine Beschwörer mehr, um auf die Erde zu kommen. 
Morona befahl Sarish das Mädchen im Auge behalten. Der Fluch durfte nicht schon wieder entkommen.


Keuchend hastete sie die Straße entlang. Enrica riskierte keinen Blick zurück und entschied sich einfach an der Kreuzung nach links zu laufen. Ein Schmerz durchfuhr ihre Wange, kurz nachdem ein Schuss fiel. Sie schossen auf sie! Sie brauchte dringend Deckung! Sie duckte sich gerade noch rechtzeitig hinter ein Auto. Die Scheiben zerbarsten über ihr. Sie war noch nicht einmal in der Lage sich selbst Mut zu machen. Sie hatte dafür keine Puste! Sie musste sich ihre Kräfte sparen! 
Der nächste Schuss streifte Enricas Arm, brachte sie aus dem Gleichgewicht und ließ sie zu Boden stürzen. Fluchend rappelte sie sich wieder auf. Zu Fuß kam sie nicht mehr weit… Ihre Augen schossen durch die Gegend. Auto? Wäre die beste Entscheidung. Aber sie konnte keinen Wagen aufbrechen, nicht wenn ihre Verfolger ihr auf den Fersen waren. Fahrrad? Sie hatte nichts um das Schloss aufzubekommen. 
Da vorne bei der Bushaltestelle standen Kinder. Eines davon hatte einen Roller!
Enrica sammelte ihre letzten Kräfte und sprintete auf den Jungen zu, riss ihm grob den Roller aus den Händen und fuhr damit davon. Kreuz und quer bog sie in verschiedene Richtungen ein, ehe sie wieder auf eine gerade Hauptstraße kam. Es war still geworden. Nicht einfach auf der Straße… Auch ihre Verfolger waren lautlos…? 
Zaghaft blickte sie über ihre Schulter und sofort klappte ihr Mund auf. Was. Zur. Hölle?! Ihre Verfolger hatten sich silberne Flügel wachsen lassen und flogen ihr nun nach. Damit schlossen sie geschwind zu ihr auf. Sie musste an Geschwindigkeit gewinnen…! Sie steuerte auf einen Hügel zu. Sofort wurde sie immer schneller, konnte den Roller nicht mehr lenken. Am Fuße des Hügels angekommen verlor sie endgültig die Kontrolle über den Roller, stolperte auf die Füße, verschwendete keine Sekunde und lief weiter. 
Sie riskierte einen Blick zurück. Die Engel folgten ihr immer noch! Kaum hatte sie den Blick wieder nach vorne gerichtet, war vor ihr auf einmal eine Wand aus Dunkelheit. Ohne zu wissen wieso bog sie in eine Seitengasse. Doch die Engel ließen sich nicht so einfach abwimmeln. Wieder blickte sie zurück, bog dabei um die nächste Ecke und erblickte einen grünen Müllcontainer. Hastig öffnete sie den Deckel und sprang hinein, den Deckel hinter sich wieder schließend. Dumpf hörte Enrica Stimmen außerhalb des Containers, während sie versuchte möglichst flach zu atmen.
Sie wartete mehrere Minuten, bis sie es wagte wieder hinaus zu sehen. Die Luft war rein. Erleichtert atmete sie auf und kletterte aus dem Container. Ein Bad war nun dringend nötig. Sie seufzte leise und folgte dem Verlauf der Gasse, bog um die Ecke und stieß gegen eine Person. Sie sah zu dem rothaarigen jungen Mann auf. Er schlang lächelnd die Arme um sie.
"Ich beschütze dich, Enrica", beschwichtigte er sie kurz, bis er seine silbernen Flügel ausbreitete. Mit einem Schlag war sie von den Engeln umzingelt. Sie packten sie, banden ihr die Hände auf einen Pfahl, der aus dem Nichts aufgetaucht war. Noch verrückter wurde es, als unter ihr Stroh auftauchte. Dann schritten sie zurück. Nach und nach tauchten Gesichter von Personen auf. Und niemand wollte ihr helfen, als die Hitze stetig anstieg. Niemand wollte ihr helfen, als sie wild an ihren Fesseln zerrte. Niemand wollte ihr helfen, als die ersten Flammen hochschlugen und an ihrem Körper leckten. Sie schrie den Schmerz in ihren Himmel, während sie langsam und qualvoll von dem Feuer gefressen wurde.

Mit einem Keuchen fuhr sie hoch und saß kerzengerade in ihrem Bett. Was für ein schrecklicher Alptraum… Schwer atmend strich sich Enrica das wirre Haar zurück und bemerkte eine seltsame Rötung ihrer Unterarme. Langsam richtete sie den Blick darauf. Waren das…. Brandwunden?
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 20.03.18 18:52
Blutrote Rache

Eifersucht. Neid. Gier. All diese Dinge enden meist in Verrat. So wurde auch ich, Elesis, die Anführerin der Rotensöldnerritte von meinem engsten Freund verraten. Jedes mal wenn ich die Augen schließe, sehe ich die Ereignisse von jener Nacht als wären sie erst gerade gestern passiert. Wir marschierten zu den Wäldern die nahe einiger Ruinen lagen, wo einst ein heiliger Tempel stand. Wir hatten Informationen erhalten das sich in den Wäldern Dämonen aufhielten, die sich für einen Angriff auf ein nahe gelegendes Dorf sammelten um so die Hauptstadt zu schwächen und einer ihrer wichtigsten Versorgungsrouten zu berauben. Doch hatten wir bereits verloren, bevor wir überhaupt lange im Wald waren. Sie griffen uns direkt aus den Schatten an und bevor wir überhaupt eine Verteidigung aufstellen konnten, war die Hälfte von uns bereits tot. So dauerte es auch nicht lange bis sie den Rest von uns niederstreckten. Ich selbst war ebenfalls schwer verletzt und mehr tot als lebendig.
"Weißt du...das habe ich schon immer an dir gehasst Elesis. Du weißt nie wann man aufgeben sollte oder man die Seiten wechselt." sprach Zash, mein engster Freund und ab da erst verstand ich, dass er uns an die Dämonen verkauft hatte und zu ihnen gehörte. Doch statt mich zu töten ließen sie mich zum sterben zurück. Ich klammerte mich an einen Dämonenkristall den einer der Magier bei sich hatte um so seine Magie zu verstärken und überlebte durch die dämonische Energie. Doch hatte dies einen hohen Preis.
Wegen dieser Energie wurde ein Teil meines Blutes dämonisch und mein Blutdurst sowie meine Rachegelüste wurden fast wie die eines Dämons. Zwar lebe ich noch aber manchmal frage ich mich ob es nicht besser gewesen wäre, wenn ich am jenen Tag gestorben wäre.

Seitdem sind zwei Monate vergangen und ich gehe jeden Hinweis nach der auf Dämonen deutete um so Zash zu finden und mich an ihm zu rächen.
"Hey ist das nicht die Anführerin..." "Pssst...nicht so laut du Idiot. Oder willst du drauf gehen?" unterhielten sich zwei Männer fast schon murmelnd und etwas eingeschüchtert. Sie hatten auch allen Grund dazu Angst vor mir zu haben. Jeden Kampf den ich in den letzten zwei Monaten bestritten hatte war blutig und grausam. Den einst wo man Gerechtigkeit und Aufrichtigkeit in meinem Blick sah, war nur noch Rache und eine dämonische Kälte zu erkennen. Ich trug an den Händen mehrer magische Siegel die meinen Blutdurst unterdrückten und auch so ein Teil meiner neuen Kraft. Selbst das Claymore das ich führte hatte solche Siegel, da es nach den Kämpfen mit Dämonen ähnliche Eigenschaften angenommen hatte.
"Schnell weg..." sprach einer der Männer nur noch und flüchteten hastig als ich meinen kalten Blick zu ihnen wandte und dann langsam wieder weiterging.
"Zash...egal wo du bist...ich werde dich töten und ausbluten lassen..." murmelte ich vor mich hin und tat mich schwer daran, selbst mit den Siegeln mich zurückzuhalten und Amok zu laufen weshalb ich langsam anfing los zu laufen um die kleine Stadt so schnell wie möglich hinter mich zu lassen und den Spuren der Dämonen zu folgen die in der nähe gesichtet wurden, wo auch unter ihnen ein Mensch gesehen worden sein soll.
Es dauerte zwar nicht lange bis zu den alten Ruinen, dennoch spürte ich recht schnell das Dämonen hier waren und bewegte mich darauf hin vorsichtig durch das Unterholz. Ich beobachtete aus der Ferne wie mehrere Dämonen sich vor den Ruinen unterhielten und andere wieder rum, die vor einem Treppenabgang wache hielten. "ZASH!!!" schrie ich wutentbrannt als sich eine Gestalt mit Kapuze näherte und diese kurz darauf hin abnahm, sodass ich das Gesicht des Verräters sehen konnte. Zwar wurde ich deswegen dann entdeckt, doch interessierte mich dies nicht mehr und ich stürmte direkt auf den Mann zu. Ihr schien mich zu ignorieren und schickte eher die Dämonen gegen mich eher er selbst ohne weiteres die Ruinen betrat und die Treppen hinunter ging.
"Bleib hier du elender Feigling." schrie ich noch hinter her eher die erste Reihe der erbärmlichen Dämonen tot vor meinen Füßen lag und das Claymore in meiner rechten Hand nur so vor dem dunklen Blut tropfte. Selbst die Siegel an meinen Armen und an meinem Schwert zerbarsten in mehrere kleine Stücke, da sie meinen Blutdurst nicht mehr unterdrücken konnten. "Geht mir aus dem Weg...ihr...stinkendes...hässliches...unreines...parasitäres...minderwertiges... seelenloses Ungeziefer..." sprach ich mit einer kalten und verrückten Stimme als ich auf die nächsten Dämonen zu ging und diese entweder mit mehreren gezielten Schlägen in blutige Einzelteile schlug oder so hastig meine Klinge niedergehen ließ, dass das Blut nur so herum spritzte und sich überall verteilte. Dunkle schwarze Adern zogen sich langsam in einem gleichmäßigen Muster durch meinen Körper als ich die Treppe erreichte und mein Ziel nach unten verfolgte. "Komm raus...komm raus wo immer du bist. Es wird dir nichts bringen sich vor mir zu verstecken Zash." rief ich die Treppe hinunter während das Blut von meiner Wange lief und bereits erneut sich Dämonen mir in den Weg stellten als sie die Treppe hinauf liefen nur um kurz darauf enthauptet wieder herunter zu rollen.

Endlich am Treppenende angekommen,erhellten nur Fackeln einen langen Gang der an einem schweren, verzierten Tor endete und sonst niemand zu sehen war. "Nur noch wir beide Zash...dann ist diese Hexenjagd...vorbei..." murmelte ich nur noch vor mich und und ging ohne zu zögern auf die Tür zu wobei man nur das wiederhallen meiner Schritte hören konnte. Selbst das schwere Tor konnte nicht einmal in der dämonischen getränkten Klinge meines Claymores widerstehen und zerbröckelte in mehrere Trümmerteile und wirbelten dabei eine Menge Staub auf die einem die Sicht nahm.
"Ich bin überrascht das du noch immer lebst...Anführerin der Rotensöldnerritter. Ich dachte du wärst jämmerlich verblutet am jenen Tag...aber da lag ich wohl falsch." lachte Zash nur amüsiert als ich durch das Tor schritt und der Staub sich immer mehr legte. Ich erblickte einen riesigen Raum wo in jeden der vier Ecken ein riesiger klarer Kristall auf einer Säule platziert und direkt in Zentrum davon ein riesiger schwarzer Kristall hervor thronte der selbst noch in den Boden weiter verlief während mehrere Bogenschützen der Dämonen die davor standen sich bereit machten und andere mit großen Schilden wie eine Mauer vor diesen standen.. "Ich denke du weißt ganz genau was das ist...nicht wahr, Elesis? Ein Verbindungstor zur Dämonenwelt. Sobald dies offen ist, sind die Dämonen nicht mehr darauf angewiesen Verträge mit Menschen, Elfen oder anderen zu schließen um in diese Welt zu kommen. Selbst du kannst nicht einmal Schilde spalten die aus Dunkelstahl geschmiedet sind. Das wars für dich Elesis. Tötet sie..." gab der Mann vor mir nur noch als Erklärung eher er nr noch eine Handbewegung machte und unzählige Pfeile auf mich zu kamen. Doch statt ihnen auszuweichen blieb ich einfach stehen und viele Pfeile durchbohrten meinen Körper ohne das ich ein Wort von mir gab oder einen Muskel bewegte. "Schon bald werde ich die Macht der Dämonen erhalten und ewig Leben..." lachte Zash siegessicher während es so aussah als würde ich nach vorne auf den Boden niederfallen. "Glaubst du wirklich...das du so lange Leben wirst?" erwiderte ich nur plötzlich eher aus dem sichtlichen Fallen eine stürmische Vorwärtsbewegung wurde und direkt hinter dem Schildwall stand. "Du wirst hier und jetzt sterben Zash..." waren meine nächsten Worte eher der Dämonen den gespaltenen Schild mit lauten klirren Fallen und aus seinem Körper eine blutrote Fontäne schoss. Doch statt sich das Blut überall verteilte, ging dieses wie ein Pfeilregen nieder und tötete ohne zu zögern die restlichen Dämonen. "Un...unmöglich...das kann nicht sein. Du...du bist ein Monster..." sprach Zash erschrocken und fiel dabei als er nicht hinten auswich auf den Boden und kroch rückwärts vor mir weg als ich näher kam. Die Pfeile die noch in meinen Körper steckten fielen nach und nach hinaus als die Wunden sich schlossen und verheilten. "Du kannst nie genug dafür bezahlen für all das Leid. Du hast uns alle zu Monstern gemacht. Den dank dir habe ich nun diese Kräfte." antwortete ich nur noch eher ich mein Claymore erhob und dieses direkt durch seinen Körper bohrte. Jedoch beließ ich es nicht nur bei einen Mal. Ich schlug so immer und immer wieder zu sodass ich selbst Zashs Körper dabei etwas anhob und wieder fallen ließ während sein Blut sich in alle Richtungen verteilte und das Schwert sich immer tiefer in den Boden bohrte. Selbst sein bettelndes Klagen und wimmern ignorierte und machte so lange weiter bis nur noch stille herrschte und sein Lebensfunke kurz vor dem erloschen war.
"Dank dir kann ich mit meinen Blut oder das von anderen meine Angriffe um einiges Stärken. Da ist Dunkelstahl eher wie ein Stück Papier für mich." flüsterte ich ihm noch ins Ohr als ich mich zu ihm hinunter beugte und über seinen kläglichen Versuch mich aufzuhalten lustig machte.
"So und jetzt zu diesem Ort...es ist wohl besser alles zu zerstören." sprach ich nur noch und richtete mich wieder auf wobei ich mein Schwert aus den leblosen Körper zog. Wer nämlich etwas Grundwissen über die alte Magie solcher Orte hatte wusste das man nur einige Schutzsteine zerstören musste, die in den Säulen eingebettet waren und dafür zuständig waren die Magie zu regulieren. Als ich damit fertig und den Ort wieder verließ, dauerte es auch nicht lange bis die freilaufende Magie alles zerstörte und einstürzen ließ. Ich konnte zwar nun mit meiner Rache einen gewissen Seelenfrieden erreichen aber dennoch trieb mich der Blutdurst und der Kampf weiter gegen die Dämonen die immer noch versuchten in unsere Welt zu kommen. Vielleicht wird auch der Tag kommen an dem ich wirklich sterben werde. Aber bis dahin habe ich immer noch eine klare Aufgaben. Die Ausrottung der Dämonen.
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 26.03.18 21:20
Die Bewertungen der Community sind ja nun bald durch (ihr habt noch etwa einen Tag um abzustimmen), aber dieses Mal wird es ja auch Jury-Bewertungen geben.
Diese sollten normalerweise direkt am Ende der Abstimmung fertig sein, allerdings sind aufgrund einiger Veränderung innerhalb der Jury wir etwas zurückgeworfen worden und werden einige Tage länger benötigen. 
Ich hoffe ihr habt Verständnis dafür.
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 01.04.18 1:00
First things first. Es hat ein bisschen gedauert, aber das hat auch seinen Grund. Wir haben ein neues Mitglied, das wir in der Jury begrüßen dürfen: @Xaiclun
Er hat bereits dieses Mal mitgearbeitet und war eine gute Ergänzung zu unserem Team. Dennoch sind wir natürlich weiterhin auf der Suche nach etwa einem weiteren Mitglied. Also wenn jemand Interesse hat, kann er sich gerne bei mir melden!


Genug vom offiziellen Teil und zu dem, den euch eigentlich interessiert: Die Bewertungen.

Noten nach Community Voting:

  • 1. Sieben von @Caligo erhält 7 Stimmen und damit 5 Punkte
  • 2. Die Reise von @fallen5592 erhält 3 Stimmen und damit 4 Punkte
  • 3. Blurote Rache von @lostblood90 erhält Stimmen und damit 3 Punkte
  • 3. Für immer in deinen Träumen von @pytn_swyr erhält 2 Stimmen und damit 3 Punkte
  • 5. Der Fluch von @Kyouya mit 1 Stimmen und damit 1 Punkt


Noten nach Jury:

  • 1. Sieben von @Caligo erhält 5 Punkte
  • 2. Der Fluch von @Kyouya erhält 4 Punkte
  • 3. Für immer in deinen Träumen von @pytn_swyr erhält 3 Punkte
  • 4. Die Reise von @fallen5592 erhält 2 Punkte
  • 5. Blutrote Rache von @lostblood90 erhält 1 Punkt


Damit ergibt sich folgendes Gesamtergebnis:

  • Platz 1 geht an Sieben von @Caligo mit 10 Punkten
  • Platz 2 geht an Die Reise von @fallen5592 mit 6 Punkten
  • Platz 2 geht an Für immer in deinen Träumen von @pytn_swyr mit 6 Punkten
  • Platz 3 geht an Der Fluch von @Kyouya mit 5 Punkten
  • Platz 4 geht an Blutrote Rache von @lostblood90 mit 4 Punkten
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 01.04.18 1:18
Als nächstes folgen die Jury-Reviews. Wir wollen dazu noch einmal darauf hinweisen, dass unser oberstes Ziel ist, euch dabei zu helfen eure Geschichten zu verbessern. Ich hoffe das ist euch klar. Das ist ein Service von uns an euch und wenn ihr nicht wollt, dass auch mal der eine oder andere Verbesserungsvorschlag sich darin finden lässt, dann würde ich euch abraten es zu lesen. 
Ich würde es mir trotzdem wünschen, denn wir haben uns dies Mal besonders viel Mühe gegeben auf Aspekte einzugehen, die wir sonst nicht hervorheben, wie z.B. die Originalität der Idee. 

Ein weiteres Wort muss ich zu den Bewertungen verlieren. Uns wurde zugetragen, wir würden einige Regeln zu "lasch" umsetzen besonders bezüglich der Umsetzung des Themas. In unseren Regeln verwendet wir die Formulierung "Die Geschichte muss offensichtlich etwas mit dem vorgegebenen Thema zu tun haben". 
Einige hatten hier beklagt, dass die Regel nicht richtig umgesetzt worden wäre und einige Geschichten disqualifiziert gehörten, da sie nicht offensichtlich etwas mit dem Thema zu tun haben. Wir sind jedoch anderer Meinung. Diese Regel ist vor allem da, um Geschichten auszusortieren, die absolut gar nichts mit dem Thema zu tun haben, weil bei diesen die Chance besonders hoch sind, dass sie entweder schon ewig in der Schublade lagen oder vielleicht sogar von anderen Quellen kopiert wurden. 
Wir wollen jedoch auf keinen Fall eine klare Definition des Themas vorgeben und andere Interpretationen nicht zulassen. Genauso wenig wollen wir, dass sich die Geschichte zu einem bestimmten Prozentsatz mit dem Thema beschäftigen muss. Dieses Thema ist ein gutes Beispiel. Hätten wir vorher definiert, dass 70% der Geschichte tatsächlich eine konkrete Verfolgungsjagd schildern muss, dann wären viele der Einsendungen tatsächlich disqualifiziert worden. 
Dies ist jedoch nicht in unserem Interesse. Die Themen werden generell so ausgewählt, dass immer mehr als eine Interpretationsmöglichkeit vorhanden ist und viele verschiedene Ansätze gewählt werden können. Denn was wir ganz und gar nicht wollen ist es am Ende x sehr ähnliche Geschichten zu bekommen. Allein bei diesem kleinen Pool an Einsendungen haben wir an die 50% Traumgeschichten. Wir wollen eure Kreativität freien Lauf lassen und euch so wenig einschränken, wie es geht.
Klar geht da eventuell ein bisschen "Fairness" verloren, da die Geschichten weniger vergleichbar werden, aber uns ist Freiheit und Kreativität wichtiger als Einheitsbrei zu viele Regeln.

Wie gesagt, das ist unsere Meinung. Wenn ihre anderer Meinung seid, lasst es uns hören. Wir sind wie immer bereit dazu, Regeln zu ändern.
Auch wenn ihr zu anderen Dingen eine Meinung habt, lasst sie uns bitte hören. Ansonsten müssen wir weiterhin annehmen, dass ihr mit unserem derzeitigen Vorgehen einverstanden seid.
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 01.04.18 1:29
Nun kommen wir aber endgültig zu den Reviews:

Sieben:

Bei der Kurzgeschichte ist uns besonders der Schreibstil positiv aufgefallen. Sie liest sich angenehm und flüssig, und es gab für uns keine Stelle, die uns aus dem Geschehen gerissen hätte. Deswegen schafft sie es schnell, eine gewisse Spannung aufzubauen und aufrecht zu erhalten. Man merkt dem Hauptcharakter an, wie sehr ihn die Verfolgungsjagd besonders an seine emotionalen Grenzen treibt, auch wenn die Verfolger ihm in wenigen Szenen direkt auf den Fersen sind. So ist das Thema des Kurzgeschichtenwettbewerbs zu unsere Zufriedenheit eingebracht worden.
Die Liebesbeziehung des Hauptcharakters wirkt weder kitschig und überzogen noch zu oberflächlich, weswegen sie sich gut in die restliche Kurzgeschichte einfügt. Durch die Hilfe seiner Geliebten wird außerdem gut eingebracht, warum der Hauptcharakter gerade jetzt fliehen kann, und vorher anscheinend noch nicht die Möglichkeit zur Flucht gehabt hat.
Das Ende der Geschichte fanden wir sehr überraschend. Es gibt dem ganzen ein bisschen mehr Tiefe als ein einfaches Happyend.  Allerdings ist hier uns auch etwas negativ aufgefallen. Es wirkt schon fast etwas ZU plötzlich. Zwar ist es klar, dass es ein überraschender Twist sein sollte. Wenn allerdings der Leser vorher gar keine Anhaltspunkte erhält, die darauf hindeuten, dass sowas überhaupt möglich sein könnte, ist es vielleicht doch etwas zu abrupt. Vielleicht wäre es besser gewesen, wenn man als Leser schon vorher ein paar winzige Informationen über den Jäger bekommen, oder der Hauptcharakter ihn zumindest gedanklich kurz erwähnt hätte.
Die Idee ist nicht unbedingt die kreativste im ganzen Wettbewerb, allerdings fällt hier die gute Umsetzung auf, welche die Kurzgeschichte trotzdem bis zum Ende hin spannend macht. Deswegen haben wir sie als Gewinner dieses Wettbewerbs ernannt. 
Die Reise:

Bei dieser Geschichte handelt es sich um einen sehr interessanten Fall. Das Thema wurde eindeutig über die Verfolgung des erzählenden Protagonisten klar umgesetzt, aber ist dabei so vage, dass es viel Raum für Interpretationen lässt.
Am Anfang befindet sich der Erzähler in einem beinahe körperlosen Zustand in kompletter Dunkelheit, dann kommt ein helles, weißes Licht und im nächsten Moment findet er sich in einem Meer wieder und droht zu ertrinken. Diese Szenen versuchen sehr cineastisch daher zu kommen und mit Wörter die Bilder zu beschreiben, die auf der Leinwand oder dem kleinen Bildschirm besonders beeindruckend in Szene gesetzt werden könnten.
Danach wird die Beschreibung weniger kryptisch. Der Erzähler rezitiert Vergangenes aus seinem Leben, schöne Momente die sich auf einer grünen Wiese vor ihm ausbreiten. Aber alles ändert sich, als ein Monster erscheint und ihn sogar über seine Träume hinaus jagt.
Die Beschreibungen wollen bis zum Schluss wie die Beschreibung eines Films wirken, schaffen es aber nicht ganz die gleiche Wucht zu erzeugen, wie eine Umsetzung es vielleicht getan hätte. Buch und Film sind zwei sehr unterschiedliche Medien und müssen sich eigener Mittel bedienen. Einiges funktioniert als geschriebenes Werk besser, wie zum Bespiel das Ausbreiten der Gedankenwelt eines Charakters und dadurch entstehende, komplexe Erzählstrukturen, anderes funktioniert besser in einem visuellen Medium, wie beispielsweise klassische Action-Szenen oder sehr visuell anmutenden Szenenbeschreibungen. Natürlich heißt es nicht, dass es unmöglich ist. Generell ist alles möglich, aber eben nur sehr, sehr schwierig.
Der Versuch dieser Geschichte diese sehr visuellen Traumsequenzen zu beschreiben, scheitert nicht komplett, man versteht schließlich was passiert, jedoch ist es streckenweise nicht sehr angenehm zu lesen. Der Stil ist sehr knapp und es gibt sehr viele Wortwiederholungen innerhalb weniger Sätze und die Sätze an sich beschreiben häufig dasselbe.
Vergleiche und großzügigere Beschreibungen fehlen fast komplett. Wir wollen nicht sagen, dass man solche immer benutzen sollte, da diese selbst etwas zu viel werden können, aber hin und wieder könnte man auf so etwas zurückgreifen.
Vor allem jedoch möchten wir auf die Verwendung der Gedankenpause in Form der drei Punkte (…) hinweisen, die hier leider sehr inflationär verwendet wurde. Liest man den Text in seiner jetzigen Form laut vor und macht bei jeder Gedankenpause auch eine Sprechpause, wird man schnell feststellen, wie der Lesefluss daran leidet. Der Leser wird gedanklich die Pausen irgendwann ausblenden, da sie einfach zu häufig und auch an Stellen verwendet werden, an denen es nicht unbedingt sinnvoll ist. Die Wucht einer Pause geht dadurch verloren und das Stilmittel bringt den rollenden Zug der Geschichte mehr zum Abbremsen, als ihm mehr Zunder zu geben.
Der Autor sollte zukünftig darauf achten, mit diesem Stilmittel etwas sparsamer umzugehen und sich lieber öfter dem Komma bedienen, als direkt zu einer längeren Pause zu greifen. Die Verwendung der drei Punkte eignen sich am besten in der wörtlichen Rede, wo sie oft dafür verwendet wird, um anzuzeigen, dass ein Charakter beim Sprechen ebenfalls Gedankenpausen macht und so aus seinem Redefluss z.B. Nervosität abgelesen werden kann.
Der Stil ist eindeutig das größte Manko an dieser Geschichte. Die Umsetzung des Themas ist zwar nicht fürchterlich originell, schließlich sind Verfolgungsjagten im Traum so ziemlich das Zweite woran man denkt, dennoch ist die Art und Weise recht interessant. Gerade als jemand, der diese Geschichte bewerten soll.
Die Geschichte ist so vage, dass man kaum einen konkreten Anhaltspunkt für Interpretationen hat. Alles was man sicher festhalten kann über die Story ist, dass der Erzähler von einem Monster gejagt wird und dieses auch in der Realität existiert. Was das Monster sein könnte und warum es gerade den Protagonisten oder die Protagonistin jagt, weiß man nicht. Es gibt kaum Details über den Erzähler selbst, sodass man auch hier keine Details hat, aus denen man irgendetwas ableiten könnte.
Dieser Umstand ist für uns sehr interessant und macht es gerade für jemanden, der diese Geschichte bewerten soll, es unfassbar schwierig. Die Qualität der Geschichte steht und fällt mit der jeweiligen Interpretation, die man sich aus dem wenigen, das man hier hat, zusammenreimen muss. Sieht man die Geschichte an sich, bleiben nur ein paar Traumsequenzen, die scheinbar zufällig aneinandergereiht wurden und am Ende gibt es einen Twist, der genauso gut hätte fehlen könnte, denn er macht für den Erzähler, sowie dem Leser wirklich keinen Unterschied.
Es bleibt also schwierig für diese Geschichte abschließende Worte zu finden. Vielleicht wäre es nur angebracht, wenn auch dieses Review zu Interpretation offen bleibt und man nicht jeden Gedanken bis ins letzte Detail zu Ende denkt. Dies soll nur ein Denkanstoß sein, auf was man in Zukunft achten könnte.
Wir in der Jury haben unsere eigene Interpretation gefunden, auch zu dieser Geschichte, aber nur der Autor selbst weiß, was sie wirklich bedeutet. Wir sind gespannt zu hören, was seine Intention war und wir denken, dass auch die anderen seine Gedanken gerne hier hören würden.
Wenn Sie also so freundlich wären, Herr Autor? Zeigen Sie meinen Kollegen, dass ich recht mit meiner Interpretation habe.
Für immer in deinen Träumen:

Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die mit dem Tod ihrer Zwillingschwester hadert. Sie ist dabei recht straight-forward erzählt. Chloe wird in ihren Träumen von einer Gestalt verfolgt. Sie macht sich daraufhin mit der Technik des luziden Träumens vertraut und findet schließlich heraus, dass es sich um ihre Schwester Zoe handelt, die ihr dann für ihre Taten vergibt.
Der Kern der Geschichte ist sehr solide. Es beginnt mit einem Mysterium, das auch gleich unser Thema, die Verfolgungsjagd behandelt. Natürlich ist auch hier die Idee einer Verfolgungsjagd nicht sehr originell. Und von einem Monster verfolgt zu werden schon gar nicht. Trotzdem verspricht dieses Mysterium einiges an Spannung und man hätte sich unserer Meinung nach länger auf diesen Aspekt konzentrieren können.
Eine komplizierte, dunkle Vergangenheit, die sie heimsucht und Probleme mit den Eltern und der Gesundheit in der Gegenwart, dazu noch ein paar interessante Aspekte mit dem luziden Träumen. Alle Komponenten für ein spannendes Drama sind bereits vorhanden, nun müssen sie nur noch in die richtige Reihenfolge gebracht werden.
Dies scheint nicht nur etwas zu sein, dass wir dem Autoren dieser Geschichte mitgeben können, sondern ist auch für die anderen Autoren interessant und wird sich daher mehrmals in den Reviews wiederspiegeln.
Neben dem Stil und der Idee selbst ist die Struktur der Geschichte, der Spannungsbogen das wichtigste Mittel, um den Leser an der Geschichte zu interessieren. Die abstrakte Darstellung kennen wir sicher alle noch aus der Schule und die Theorie zu kennen ist sicher ganz hilfreich, aber anhand dieses Beispiels wird man viel leichter erkennen, was man beachten sollte.
Das wichtigste bei jedem Drama (und jede Geschichte ist im Kern eine dramatische Erzählung) ist es den Hauptkonflikt klar darzulegen, der den Leser in den Bann ziehen soll. Beim Spannungsbogen wird das meist in der Einführung gemacht. Dies ist nicht nur die Einführung in das Setting, die Welt und die Charaktere, sondern auch das, worum es in dieser Geschichte gehen wird.
Konkret an diesem Beispiel haben wir die Einführung recht gelungen umgesetzt. Wir wissen, dass die Protagonistin Probleme hat und dass sie sogar im Schlaf verfolgten. Hier hätte man nun noch etwas deutlicher auf die Konsequenzen auf ihr Leben eingehen können, aber an sich reichen diese kurzen Szenen am Anfang bereits, um den Konflikt klar zu beschreiben: Sie kann nicht schlafen.
Das Ziel ist damit klar. Sie will wieder ruhig ruhen können und die Albträume sollen aufhören. Der nächste Punkt auf dem Spannungsbogen wären die Hindernisse, welche die Protagonistin davon abhält ihr Ziel zu erreichen bzw. weitere Enthüllungen über die Protagonistin, die sie dazu bringt, mehr über sie erfahren zu wollen und weiterzulesen.
Hier ist der Knackpunkt in unserem Beispiel. Die Geschichte entwickelt sich einfach viel zu schnell und gibt zu schnell Antworten auf Fragen, die sich der Leser vielleicht gerade erst selbst gestellt hat. Fast jeder mag es beim Lesen selbst Theorien aufzustellen, was genau passiert ist und was passieren wird. Ganze Reihen von Fiktion bauen fast nur auf diesem Prinzip auf und darin liegt 90% des Spaßes beim Lesen. Wenn man schon weiß, wie es weiter gehen wird, muss man gar nicht erst weiterlesen und es gibt nichts Unbefriedigenderes, als ein Ende bereits am Anfang erraten zu können. 
Dadurch, dass hier jedoch alle Antworten schon direkt nach dem Anfang gegeben werden, bleibt weitere Spannung über die Vergangenheit und auch die Zukunft der Protagonistin geradezu aus. Dass Zoe an Krebs gestorben ist und dass Chloe nicht für sie da gewesen war, wird dem Leser einfach zu früh präsentiert. Er kommt nicht dazu sich zu fragen, wer die Gestalt in ihren Träumen sein könnte, denn die Lösung steht bereits im nächsten Satz.
Und dies ist eine wichtige Lektion. Es ist nicht so, dass die Idee an sich nicht spannend genug wäre, sondern einfach nur nicht so spannend präsentiert wird, wie es hätte sein können. Jeder Autor sollte sich fragen, wann er welche Informationen an den Leser herausgeben muss und vor allem in welcher Form er es machen möchte. Erinnert sie sich nur daran? Oder kommt es bei einem hitzigen Streit mit ihren Eltern heraus? Die Aufmachung macht es hauptsächlich aus.
Diese Lektion können wir nicht nur auf diese Geschichte anwenden, wie bereits erwähnt. Auch andere Geschichten haben das Problem, dass sie zu schnell Informationen an den Leser geben, die er gar nicht oder erst später benötigen würde, um weitere Details im späteren Verlauf zu verstehen. Allgemein würden wir jedoch raten die interessanten Details bis kurz vor den Höhepunkt und solange wie möglich vorzuenthalten, um die Geschichte möglichst lange mysteriös und spannend zu halten, während man die großen Enthüllungen dann gebündelt am Ende präsentiert.
Schreibt man einen Roman muss man diese natürlich häufiger dosieren und herausgeben, um den Leser an der Stange zu halten und auch nicht für jede Idee ist dieser Tipp ratsam, trotzdem sollte sich unserer Meinung nach jeder Autor die Fragen stellen: Muss ich diese Informationen dem Leser wirklich gerade geben, damit er die nächsten Szenen versteht? Und wenn ja: Ist das die interessanteste Art und Weise die Informationen zu vermitteln?

Die Geschichte von Chloe und Zoe hält genug spannende Dramatik in sich, um ein rundes und spannendes Erlebnis zu werden. Wenn sich der Autor nun bei einer weiteren Revision diesen Fragen stellt, sind wir uns sicher, dass hier eine mitreißende und herzerwärmende Kurzgeschichte herauskommen kann. 
Der Fluch:

In dieser Geschichte geht es um die Verfolgung eines jungen Diebes Ayen durch den Hauptmann Garon. Dabei schafft es Ayen durch einige Tricks dem Hauptmann immer haarscharf zu entwischen, bis er schließlich doch von ihm gestellt wird. Doch dann kommt ein etwas überraschender Twist.
Sehr positiv ist uns die Verfolgungsjagdszene aufgefallen. Sie war spannungsgeladen, und lud dazu ein, mit dem Hauptcharakter mitzufiebern. Außerdem gefiel uns, dass auch kleinere Kampfszenen mit eingebracht wurden. Allerdings gibt es am Anfang der Geschichte unserer Meinung nach ein paar unnötige Wiederholungen, weswegen man den ersten Absatz vielleicht noch etwas überarbeiten könnte. Die Charakterisierung der Charaktere, besonders von Ayen, ist gut gelungen, und seine Handlungen erschienen uns nachvollziehbar und zu seinem Charakter passend.
Negativ aufgefallen ist uns allerdings der Perspektivwechsel in der zweiten Hälfte der Geschichte. Unserer Meinung nach war dieser etwas zu abrupt, weswegen es uns schwergefallen ist, die beiden Hälften miteinander zu verbinden. Im ersten Moment verwirrte er mich doch sehr, weswegen ich diesen Teil mehr als einmal lesen musste, um zu verstehen, was dort überhaupt vor sich ging. Deswegen hätten wir uns gewünscht, dass die beiden Teile etwas flüssiger miteinander verbunden worden wären, so dass sich nicht das Gefühl einstellt, dass man es plötzlich mit einer ganz anderen Geschichte zu tun hat.
Ein weiterer Punkt, welchen man verbessern könnte ist, hängt ebenfalls mit dem zweiten Teil der Geschichte zusammen. Hier wird der Leser mit zusätzlichen Informationen geradezu überschüttet, weswegen die Zusammenhänge anfangs etwas schwer zu erschließen sind. Es wirkt beinahe wie der Prolog einer längeren Geschichte oder eines Romans. Vielleicht hätte man sich etwas mehr Zeit für den zweiten Teil nehmen müssen, damit er nicht so zusammengepresst wird. Allerdings könnte dies auch mit den Längenvorgaben für die Kurzgeschichten zusammenhängen.
Die Idee der Geschichte fanden wir recht originell, besonders die Folgen des Fluchs für die Betroffenen hat uns gut gefallen. Das Thema wurde auf jeden Fall zufriedenstellend umgesetzt.
Blutrote Rache:

Die Thematik ist ein altes, bekanntes Lied: Jemand wird verraten, auch noch von seinem besten Freund, und schwört blutige Rache. Das ist etwas, dass man bereits in den ersten zwei Sätzen erfährt. Dadurch wird die Thematik „Verfolgungsjagd“ im vollen Sinne umgesetzt. Der Schreibstil ist im Groben und Ganzen recht solide, es fallen keine größeren wiederholten Fehler auf, hier und da wurde vielleicht mal ein Zeichen von der Tastatur verschluckt, aber wem ist das nicht schon mal passiert? Grammatikalisch ist auch alles im grünen Bereich, genauso wie bei den Satzzeichen. Die Geschichte lässt sich also recht flüssig lesen.
Da man allerdings nicht von solchen Fehlern irritiert wird, gibt es einem viel mehr Möglichkeit sich andere Fragen zu stellen und sich mit dem tatsächlich geschrieben zu beschäftigen. Das World-Building ist an sich auch ganz gut. Es handelt sich wohl um eine Welt in der Zeit des Mittelalters, in der neben Menschen und Elfen auch Dämonen über den Erdboden wandern. Jeder, der schon mal ein Fantasy-Buch in der Hand hatte, kennt so etwas. Daher sind diesbezüglich auch keine weiteren, tiefer gehenden Beschreibungen nötig, um auch klar zu machen, dass es Magie und es vermutlich ein Ritual für Dämonenbeschwörungen gibt. Dies ist allerdings auch in meiner Sicht eines der größten Probleme, die diese Geschichte mit sich bringt, wie schon zu Beginn gesagt: Man kennt es schon. Es ist nicht wirklich etwas Originelles. Das muss ja nicht unbedingt etwas schlechtes sein, man muss das Rad nicht immer neu erfinden, aber man sollte dem Ganzen, vor allem bei Geschichten, etwas der eigenen Würze hinzugeben. Dies kann man zum Beispiel ganz gut in dem man liebenswerte, individuelle oder sympathische Charaktere einführt, in die man sich hineinversetzen kann, mit denen man mitfühlen kann und durch die man die Geschichte miterlebt. Leider mangelt es in „Blutrote Rache“ an diesen. Die Protagonistin, so wie der Antagonist, wirkt kalt und unnahbar. Zwar wird durch die Ich-Perspektive zu genüge geschildert was die Heldin denkt und was sie fühlt, aber diese Gedanken lassen sich mit zwei Worten zusammen fassen: „Töten“ und „Rache“. Außer blanker Wut gibt es scheinbar keine Emotionen mehr in ihr. Zwar ist es wohl klar, dass diese durch ihre dämonische Seite überwiegen, aber ein netter Aspekt wäre es, wenn sie am Ende zum Beispiel auch etwas Trauer empfunden hätte, um den langjährigen Freund, den sie am Tag des Verrates verloren hatte. Sie ist ja auch noch zur Hälfte Mensch.
Da nach dem ersten Drittel der Geschichte schon gezeigt wird, wie stark sie ist - man könnte sogar sagen, dass Elesis überpowert ist - hat man auch nicht wirklich Angst um sie oder um das Gelingen ihrer Mission. Man hat sehr schnell das Gefühl, dass nichts sie aufhalten kann. Etwas mehr Widerstand, den sie nicht einfach sofort durchbrechen kann, hätte den Charakter etwas weniger unfehlbar und somit realistischer wirken lassen. Das heißt nicht, dass sie wirklich einen Kampf verlieren muss. Doch damit der Leser sich etwas mehr mit ihr identifizieren kann, wäre es vielleicht gut, wenn man zumindest spürt, dass bestimmte Dinge auch sie eine gewisse Anstrengung kosten. Das wäre ein guter Kniff um den Leser mit ihr mitfiebern zu lassen. Man hat aber auch keine Verbindung zu Zash, dem Antagonisten, da man nur weiß, dass er das ewige Leben erhalten wollte, wodurch man sich auch nicht die Frage stellen muss „War vielleicht Elesis die ganze Zeit über die Böse?“ Indem man diese Frage offen gelassen hätte, hätte man der Geschichte auch einen gewissen Twist verpassen können. Durch das Mangeln an Emotionen und einer gewissen Zugänglichkeit der Protagonistin wirkt die Geschichte eher wie ein Bericht.
Ebenfalls wäre es nett zu wissen gewesen, wie genau es Elesis schafft, so problemlos ihre Feinde niederzumachen. Ein simple Erklärung, wie dass Halbdämonen mit besonderer Kraft gesegnet sind, oder dass ihr Schwert besonders ist, hätte hier schon gereicht.
Das Ende ist ein wenig unzureichend. In einer Kurzgeschichte erwartet man hier einen Twist, wie zum Beispiel dass Elesis eigentlich die Böse ist und Zash sie zum Wohle des Reiches verraten hatte oder dass Zash nur gegen seinen Willen benutzt wurde. Auch eine nette Szene mit einem epischen Kampf zwischen Held und Schurke wäre gut gewesen.
Außerdem bleiben für den Leser einige Fragen offen: Wie kommt es, dass Zash anscheinend vollkommen unvorbereitet auf Elesis trifft, obwohl diese ihre Suche ja nicht unbedingt geheim hält. Hätte er in dieser Zeit nicht selbst zumindest ein paar magische Vorteile aneignen können, wenn er doch schon so eng mit den Dämonen zusammenarbeitet? Was ist so schlimm an den Dämonenkräften, wie Elesis sie bekommen hatte, dass nicht einmal ein Bösewicht wie Zash so etwas in Betracht zieht, auch wenn es doch anscheinend unbegrenzte Macht verspricht und er dadurch ja das ewige Leben erhalten wollte? Hier hätte man bestimmte Dinge etwas mehr ausschmücken können, damit der finale Showdown für den Leser etwas spannender wird, und der Sieger nicht von vorneherein feststeht.
 
Im Vergleich zu den vorherigen Werken des Autors stellt dieses jedenfalls eine Steigerung der Leistung dar. Schön wäre es zu sehen, dass etwas mehr auf die genannten Punkte eingegangen wird.


Zuletzt von Akeem am 01.04.18 13:19 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
lostblood90
lostblood90
Dämonengott
Alter : 29
Anzahl der Beiträge : 12990

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 01.04.18 4:30
'Klar geht da eventuell ein bisschen "Fairness" verloren'

also bei diesem Satz hätte ich fast schon kotzen können. Ist es noch fair wenn geschichten drinnen bleiben dürfen die kaum bzw. gar nichts mit dem Thema zu tun haben? Also das ist nicht nur ein Bisschen sondern eher eine Menge Fairness die dabei verloren geht.
3 von 5 Geschichten hätten eigentlich direkt auf gut deutsch abgeschoben werden müssen das sie entweder nur am Anfang mit verfolgung zu tun hatte oder diese überhaupt nicht mehr klar zu erkennen ist.
Z.B die Geschichte Sieben. Dort wird höchsten am Anfang noch von einer Verfolgung gesprochen und der rest der Geschichte nur Versteckenspielen war.
Als der Hauptcharakter in den Keller ist haben die Wachen komplett die sicht zu ihm verloren sowie seine Spur sodass das sie ihn oder Spuren suchen müssen um ihn überhaupt weiter verfolgen zu können. Als er aus dem Keller raus ist wird absolut nicht mehr erwähnt das er verfolgt wird oder es auf irgendeine weise überhaupt erwähnt wird.
Die Wachen suchen in die ganze Zeit draußen ohne überhaupt einer Spur die sie folgen können und fangen erst drinnen anzusuchen als der hauptcharakter im Geheimgang verschwunden ist und hat höchsten zwischen durch jemand getötet. Während dieser 3/4 der letzten Geschichte verschwendet der Charakter nicht einen Gedanken daran das er verfolgt wird oder überhaupt ihm jemand folgt. wo das Thema eher einen versteckspiel gleicht wo es heisst suchen und Finden und keiner Verfolgung gleich kommt. Auch am Ende sieht man das der Wolf plötzlich zu einem Bach läuft der anscheinend direkt beim Ausgang war wo der Jäger direkt auftaucht und anscheinend wusste wo genau der Wolf sein würde und musste nur noch dort warten was absolut nichts mehr mit einer Verfolgung zu tun hat wenn dieser genau wusste wo er den Wolf finden würde.
Und da sieht man direkt das die Jury bestimmte Geschichten schon allein nur durch die Schreibweise bevorzugt und ihrer Meinung in Kurzgeschichten das halbe Leben eines Charakters beschrieben werden warum und wieso er diese Eigenschaften hat usw. Normal hätte aufgrund der Themaverfehlung diese Geschichte eine Niedrige Punktzahl bekommen müssen und nicht die Höchste. Genau so bewerten die Jury noch nachdem wen sie mögen und wen nicht. Da sie nach einen ziemlich Einlauf und keine Diskussion über die Geschichten führen wollen( von mir und wo ich schon von anfang gesagt hatte das ich bei meiner Geschichte mich komplett raus halten werde da ich mich als Jury beworben habe aber wieder direkt ausgetreten bin da sie die diskusion erst nach dem voting weiter machen wollten für die Geschichte und  man schon direkt gemerkt hat das sie sich dazu entschlossen haben trotz der Themen verfehlung die volle Punktzahl zu vergeben) seltsamer weise die niedrigsten Punkte bekommen habe und bei zwei weiteren Geschichten noch gesagt haben das sie mit dieser absolut nichts anfangen können oder eher gesagt kaum etwas anfangen können und seltsamerweise bessere Punkte bekommen haben.
Da finde ich das: 'Klar geht da eventuell ein bisschen "Fairness" verloren' extrem untertrieben ist und geschichten bevorzugen die ihnen am besten gefallen und nicht  mal den Schneid besitzen diese Geschichten auch wirklich mit niedrigen Punkten zu versehe geschweige überhaupt die Eier haben die Geschichten rauszunehmen.
Da kann man nicht mehr von Fairness reden. Zu Mal in jeder Geschichte das Wesens eines Charakters komplett erzählt werden soll jede Emotion besitzen soll und man Komplett die Vergangenheit einen Charakter erklären soll und das dann schon längst nichts mehr mit einer kurz Geschichte zu tun hat. Zu Mal einige nur Hobby-Mässig oder Nebenbei an dem Wettbewerb teilnehmen, berücksichtigen sie absolut nicht das nicht alle so Wortgewandt sind wie der Autor von der Geschichte Sieben. Die Jury Mitglieder berücksichtigen auch nicht, dass jeder Geschichten anders schreibt und sie am besten so geschrieben werden sollten, dass sie inhaltlich wie der Geschichte Sieben nahe kommen und das sieht man schon an den Reviews die sie geben. So geht im Grunde genommen und offensichtlich die Originalität und Individualität verloren die der Autor selbst einbringt wenn man sich so an passen soll das man einem bestimmt Autor gleich kommt.
Sie sollten sich auch ab sofort lieber wieder aus der Bewertung raushalten und nur die Community abstimmen lassen. Sie können weiterhin ihre Reviews geben aber sollten wirklich drauf achten das sie nicht gleich so beschrieben sind das sie darauf deuten, dass die eigenen Geschichten am Besten so sein sollten wie die Geschichte die sie am höchsten Bewerten oder in den höchsten Tönen loben.
Daher sollte die Jury-Bewertung komplett abgeschafft werden sodass die Regeln lockerer genommen werden können oder die Bewertung bleibt drin, aber dann darf die Jury keine Regeln mehr lockern geschweige Leute bevorzugen die sie mögen und müssen sich strikt an ihre eigenen Regeln halten und dürfen sie nicht nach belieben lockern oder ändern.


Aber um es gleich zu sagen bin ich dafür das die Jury-Bewertung direkt abgeschafft wird sodass sie niemand mehr bevorzugen können geschweige so Bewerten können je nachdem ob sie jemand mögen oder nicht.
Und bevor ich es vergesse. Es ist wirklich ziemlich Armselig wenn dann die Jury auch noch anfängt ein Vergleich von der eigenen Geschichte zu ziehen obwohl man sie nicht einmal erwähnt geschweige überhaupt ein Wort verliert bis es dann die Jury tut um sich rauszureden.
Caligo
Caligo
Goldmitglied
Alter : 31
Anzahl der Beiträge : 487

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 01.04.18 11:57
Vielen lieben Dank an die Community und an die Jury! :-) 
Es freut mich, dass euch die Geschichte so gut gefallen hat. 
Die Kritik aus eurer Review nehme ich mir gerne zu Herzen.  

Bin schon gespannt auf den nächsten Wettbewerb.

LG Caligo
lostblood90
lostblood90
Dämonengott
Alter : 29
Anzahl der Beiträge : 12990

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 01.04.18 13:55
Verlauf:

[23.03.2018 15:14:58] *** Achim hat den Chatverlauf für alle Nutzer eingeblendet. ***
[23.03.2018 15:14:58] *** Achim ist dem Chat beigetreten ***
[23.03.2018 15:14:59] *** Achim hat diese Unterhaltung in „Wettbewerb Jury“ umbenannt ***
[23.03.2018 15:15:00] *** Achim hat McSwagAttack, schattenwesen90 hinzugefügt ***
[23.03.2018 15:15:20] Achim: Hallo. Hier können wir dann diskutieren über die Einsendungen
[23.03.2018 15:15:57] Achim: Hab gerade nur wenig Zeit. Aber wenn ihr was habt, könnt ihr ja schon loslegen
[23.03.2018 15:16:08] McSwagAttack: Ja, das ist cool:D Hey Lost, hey akeem. 
[23.03.2018 15:16:16] schattenwesen90: hey^^
[23.03.2018 15:16:31] schattenwesen90: joa soll wohl alles kein Problem sein :D
[23.03.2018 15:16:50] McSwagAttack: Lost, hast du schon alle Stories gelesen eigentlich:o ich würde sagen, wir sollten alle erstmal alles gelesen haben, bevor wir anfangen:D
[23.03.2018 15:18:35] schattenwesen90: meisten habe ich schon grob mal überflogen, hatte grad selber bisschen was zu tun weshalb ich nicht intensiv durchlesen konnte
[23.03.2018 15:19:02] McSwagAttack: und, wer ist dein Favorit:D
[23.03.2018 15:20:33] schattenwesen90: von groben überfliegen war "Für immer in deinen Träumen" mein Favorit
[23.03.2018 15:21:20] McSwagAttack: ich muss bei mir noch überlegen:)
[23.03.2018 15:21:31] schattenwesen90: hehe :D
[23.03.2018 15:24:40] McSwagAttack: Ich hab auch eine besondere Bindung zu meinem Zwilling, aber zum Glück haben uns meine Eltern keine ähnlich klingenden Namen gegeben wie Zoe und Chloe das fände ich glaube echt schrecklich haha
[23.03.2018 15:25:24] schattenwesen90: ja deswegen mochte ich die Geschichte irgendwie vom Gefühl her ^^
[23.03.2018 15:26:43] McSwagAttack: Ich muss sagen, dass ich sie leider ein bisschen sehr vorhersehbar fand. (das ist meine erste Einschätzung dazu) 
[23.03.2018 15:28:34] schattenwesen90: ja da muss ich zustimmen es war leider etwas offensichtlich
[23.03.2018 15:29:22] schattenwesen90: es fehlte meiner Meinung nach auch das gewisse etwas ich komme nur nicht darauf was es sein könnte
[23.03.2018 15:31:01] McSwagAttack: also ich meine nicht, dass es eine schlechte Geschichte ist:D aber ich hätte mir vielleicht gewünscht, dass der Leser auf ein paar Sachen selbst hätte kommen können. 
[23.03.2018 15:32:43] schattenwesen90: ja das ist wohl wahr. Mir ist am Anfang ziemlich früh aufgefallen wo das bereits mit dem krebs angefangen hat da konnte man schon ziemlich früh sich selbst etwas zusammen reimen
[23.03.2018 15:33:34] McSwagAttack: Man weiss halt eigentlich (zumindest ich wusste das, ich weiss nicht, wie es dir geht) von Anfang an, dass sie davon verfolgt wird, dass sie ihrer Schwester nicht helfen konnte. es wurde auch rasch klar, dass davon ihre alpträume kommen. Dann hat sie das Buch gekauft, und konnte ihr Gewissen reinwaschen.
[23.03.2018 15:34:19] McSwagAttack: das ist halt irgendwie eine sehr spannungslose Geschichte:D weil man schon weiß (eigentlich), was sie in den Träumen so erwartet, es gibt keine richtige Offenbarung
[23.03.2018 15:34:32] McSwagAttack: so habe ich das zumindest empfunden, weiss nicht, wie es dir da geht
[23.03.2018 15:37:38] schattenwesen90: ja da muss ich dir recht geben, es war tatsächlich etwas lasch aus meiner sicht. Grundidee und umsetztung finde ich soweit gut aber es fehlt wie du bereits erwähnst die Spannung, weil irgendwie habe ich nämlich das gefühl das nur vor etwas unbekannten weg rennt und dann wieder aufwacht. Man hätte vielleicht Sachen einbringen können die sie so sehr erschreckt haben, das sie von disen Geschehnisse noch am nächsten Tag verfolgt wird
[23.03.2018 15:44:39] McSwagAttack: Ich finde auch eine Stelle ein bisschen...seltsam geschrieben. Als sie das Traumlexikon aufschlägt, denkt sie im ersten Augenblick ganz stark daran, dass es niemals seinen kann, dass sie etwas aus ihrer Vergangenheit verdrängt. Und dann denkt sie direkt danach daran (fast im nächsten Satz), wie sie vor nicht allzu langer Zeit der Verantwortung entzogen hat, ihrer krebskranken Schwester zu helfen. Wenn wir sowas passiert wäre (und es hat ja auch noch Auswirkungen auf ihr Leben, ihre Eltern beantworten ihre Anrufe nicht) etc., würde mir das glaube ich sofort einfallen zum Thema Verdrängung:D Ich finde es bisschen unnachvollziehbar, dass der Charakter innerlich so reagiert " Verdrängung? Niemals. Ach nee, stimmt gar nicht, da war das super lebensverändernde Ereignis mit der Krankheit meiner Schwester vor vier Jahren, das mein ganzes Leben verändert hat, stimmt." Überspitzt gesagtxD
[23.03.2018 15:45:32] schattenwesen90: ja da wurde ein bisschen wohl sozusagen gesprungen :D
[23.03.2018 15:46:15] McSwagAttack: ja:) Ich hätte mir gewünscht, dass der Autor sich für manche Dinge vllt ein bisschen mehr Zeit genommen hätte, damit sie sich richtig entwickeln können.
[23.03.2018 15:47:26] schattenwesen90: ja bei der stelle hatte man wirklich das gefühl nach dem Motto: so schüler der zweiten klasse, was sind 6x6 und davon die wurzel xD
[23.03.2018 15:48:11] McSwagAttack: xDDD
[23.03.2018 15:49:12] McSwagAttack: oh, und was mir bei einer anderen Geschichte aufgefallen ist: die erste Geschichte, "die Reise" hatte für mich einen ganz schlimmen Stilfehler. 
[23.03.2018 15:49:58] McSwagAttack: Ich finde es ganz schrecklich, wie der Autor mit "..." umgehtxD Ja, ich schreibe das auch manchmal, dass kann auch durchaus Sinn ergeben, das zu benutzen
[23.03.2018 15:50:24] McSwagAttack: Aber er schreibt....ja wirklich....jeden Satz...ungefähr so....wie ich das jetzt....schreibe
[23.03.2018 15:50:33] schattenwesen90: ja das wurde etwas zu häufig verwendet um es noch verblümt zu sagen xD
[23.03.2018 15:50:45] McSwagAttack: und das find ich auf Dauer echt anstrengend zu lesen:D das würde ich anmerken.
[23.03.2018 15:51:40] schattenwesen90: ja bin ich auch der Meinung. In Gesprächen würde es viel mehr Sinn machen da es häufig da für  langgezogen "hmmm" genutzt wird oder für eine kurze denkpause
[23.03.2018 15:52:38] McSwagAttack: Jo, es kann auch in Gedankengegängen Sinn ergeben. Aber eben nur, wenn man es gezielt einsetztxD
[23.03.2018 15:52:45] McSwagAttack: Lost, kurze Frage
[23.03.2018 15:53:41] schattenwesen90: ich würde jetzt sagen schieß los aber ich habe jedes mal angst erschossen zu werden xD
[23.03.2018 15:54:28] McSwagAttack: :D ich wollte nur Fragen, sollen wir deine Geschichte dann auch hier im Chat besprechen, bevor wir die Review schreiben, oder ist es dir lieber, wenn Akeem und ich das einfach für uns machen.
[23.03.2018 15:55:46] McSwagAttack: weil wir müssen dir ja auch eine schreiben. sonst sehen die Anderen ja, welche Story von dir ist:)
[23.03.2018 15:56:25] schattenwesen90: wie akeem bereits gesagt hatte werde ich dann dort aussen vor sein und es macht mir nichts aus wenn ihr das hier auch besprecht, ich werde mich dann bei meiner eigenen Geschichte soweit raushalten wie es geht ausser ihr fragt dann halt natürlich nach meienr Meinung^^
[23.03.2018 15:59:28] McSwagAttack: Naja, wir werden dann halt bestimmte Sachen, die du im Nachhinein noch dazu sagt, nicht einbeziehen könnenxD Also wenn du zum Beispiel sagst "die Szene war eigentlich so und so gemeint", aber das lässt sich für uns gar nicht aus der Geschichte rauslesen, dann würde ich das trotzdem nicht in die Bewertung einbeziehen. weil es wäre ja unfair, wenn du deine Geschichten genau erklären und verteidigen könntest, und wir das IMMER berücksichtigen würden. Denn das können die anderen Teilnehmer ja nicht:D So sehe ich das, hoffe es ist verständlich^^
[23.03.2018 16:00:20] schattenwesen90: na klar ist das verständlich, ansonsten wäre es ja nicht mehr fair
[23.03.2018 16:02:18] McSwagAttack: natürlich kann es auch sein, dass wir mal was in einer Geschichte übersehen, dass da auch erklärt wird, dann kannst du uns natürlich drauf hinweisen und so^^ wir können ja auch mal etwas überlesen. Ich meine nur bei Dingen, die wirklich nicht in der eigentlichen Story vorkommen und die nur deine eigenen Gedanken dazu sind:)
[23.03.2018 16:02:58] schattenwesen90: das sollte ja wohl kein Problem sein. Jeder macht Fehler :D
[23.03.2018 16:04:58] McSwagAttack: Diesmal wird übrigens glaube ich auch die Kreativität der Ideen mitbewertet^^
[23.03.2018 16:05:47] Achim: Ja. Idee und Kreativität soll mit bewertet werden. Nach dem feedback das wir bekommen haben war das noch wichtig.
[23.03.2018 16:06:00] Achim: Vorher hatten wir ja nur Storytelling und Stil
[23.03.2018 16:07:56] Achim: Zu der Geschichte die ihr oben besprochen habt hatte ich der Dame auch schon vorab feedback gegeben, weil sie danach gefragt hatte. Meine Punkte waren nahezu identisch und sie hat so gut wie nichts an ihrer Geschichte bei der Bearbeitung geändert
[23.03.2018 16:08:08] Achim: Ich kann die PM mal eben rauskramen
[23.03.2018 16:08:21] McSwagAttack: okay:D das wäre lieb<3
[23.03.2018 16:09:53] schattenwesen90: ^^
[23.03.2018 16:10:07] Achim: 
Habe es gerade gelesen und hätte ein paar Punkte. Aber vorher will ich dir versichern, dass es nichts "großes" ist. Deine Idee ist wirklich cool und so Traumgeschichten finde ich ja immer super interessant. Natürlich gibt es dennoch ein paar Sachen, die du verbessern könntest. Das meiste ist aber mit bisschen Fleiß wieder wett zu machen:

1. Du hast gerade im ersten Absatz sehr viele Wortdoppelungen und allgemein sehr ähnliche Formulierungen sehr häufig hintereinander. Damit es ein bisschen schöner klingt, könntest du hier etwas nachbessern. Das ist, was ich gerne "Poesie" nenne. Das es einen tollen Klang hat, wenn man es liest. Gerne mal laut vorlesen, dann merkst du was ich meine. Das ist aber schwer zu lernen. Das kommt mit der Zeit. Ich selbst kann das auch noch nicht so super xD
2. Anderer Punkt den ich als Tipp mitgeben wollen würde ist, wie man Absätze verwenden kann. Ich habe die Regel, dass ich jedes Mal einen Absatz mache, wenn ich einen neuen "Gedanken" bespreche. Also beispielsweise bei dir erklärst du an einer Stelle die Hintergrundgeschichte mit Cloe und dann wechselst du nahtlos in eine Tätigkeit von Zoe im selben Absatz. Du kannst hier ruhig mehr Absätze machen, die das klar voneinander trennen. Das ist aber mehr Geschmackssache, wobei es da sicher auch eine Regel gibt, die ich aber selbst nicht kenne xD Ich finde es ist einfach angenehmer zu lesen dann.
3. Ein weiteres Mittel, um den Lesefluss zu verbessern ist, "Unnötige" Dinge herauszuwerfen. Du hast hier und da Dinge erwähnt, die weder zum "World-Building" noch zur Geschichte beitragen. Beispielsweise dass es Samstag ist und sie ihren Wecker stellt, obwohl sie nicht arbeiten muss. Klar, das erzählt uns etwas über Zoe, aber es hat nicht wirklich irgendetwas mit der Geschichte zu tun. Besser wäre hier, diese Sätze rauszunehmen oder irgendwie anders zu verpacken, damit sie weniger deplatziert wirken. Besonders wenn du, wie hier, direkt mit dem Gedanken, der davor angesprochen wurde, weitermachst.

Das hat alles mit Lesefluss und "Poesie" zu tun. Das sind Dinge, die man mit viel Übung nur lernen kann. Viel Lesen und viel Schreiben hilft da sicher.
Der nächste Punkt ist aber eher Storytelling und das schöne ist, dass man das auch ohne viel Fleißarbeit lernen kann. 

4. Du hast keinen echten Spannungsbogen. Ich denke die größte Verbesserung und das was du angehen solltest, wäre den Spannungsbogen der Geschichte zu verändern.
Im Moment sieht es so aus:
a. Der Leser wird in die Geschichte geworfen, direkt in einen Traum, den er nicht versteht. Die Verfolgung einer Gestallt wird eingeführt.
b. Es wird aufgelöst, dass es ein Traum und direkt erklärt, dass die Gestalt vermutlich ihre Schwester ist und direkt erklärt warum es so ist
c. Sie trainiert um den Traum steuern zu können
d. Sie schafft es den Traum zu steuern und alles wird gut

Die Spannung entsteht hier bei a) darin, dass man nicht weiß, was passiert und wer die Gestalt ist. Es ist ein klassischer Mystery Ansatz. Und das funktioniert auch sehr gut. Direkt fragt sich der Leser: Wer ist die Gestalt? Warum hat der Erzähler solche Träume?
Aber diese Fragen bleiben nicht lange, denn sie werden direkt in b) aufgeklärt. Danach passiert in c) und d) nicht mehr sehr viel. Es gibt kein Mysterium und keine wirkliche Spannung, weil der Leser schon weiß, was passieren wird. Die Frage ist nur noch, ob es am Ende einen Twist geben wird oder nicht. In diesem Fall gibt es keinen, was aber an sich nicht schlimm ist, aber trotzdem wirkt dadurch die zweite Hälfte weniger interessant als die erste. 

Meiner Meinung nach, solltest du das Mystery, wer die Gestalt ist, so lange wie möglich aufrecht erhalten, um die Geschichte interessant zu machen. 
Die Fragen: Wer ist die Gestalt? Wer ist Cloe? Warum verfolgt sie Zoe in ihren Träumen?
Und dann die Auflösung bieten, dass Zoe etwas dagegen tut und wie sie etwas dagegen tut. Das würde die Geschichte an sich etwas spannender machen.
Beispiel-Spannungsbogen:
a. Traumsquenz, Verfolgungsjagd.
b. Sie versucht aktiv etwas gegen den Albtraum zu tun. Sie kauft Bücher zur Analyse. Lernt über Verdrängung.
c. Sie träumt wieder. Wieder Verfolgungsjagd. Sie ist nun aber nicht mehr in ihrer Wohnung, sondern in ihrem Kinderzimmer. Zoe hat nun einen Verdacht, wer es sein könnte.
d. Sie schaut sich Fotos oder so an. Ihre Schwester, das Bild ist alt. Sie erinnert sich an gute Zeit. Sie ruft ihre Eltern an, aber sie nehmen nicht ab. Sie weint. Aber es wird nicht erklärt, wieso
e. Sie kauft Bücher über Luzides Träumen. Hier könnte man tatsächlich dann bisschen cooles Wissen über die Technik geben und wie sie es lernt usw. Bisschen recherchieren, wenn man Lust hat.
f. Sie ruft wieder ihre Eltern an, aber sie nehmen wieder nicht ab. Sie fährt zum Grab ihrer Schwester. Nun weiß der Leser, was mit ihr passiert ist.
g.Direkter Übungang in Traumsquenz. Sie trifft Cloe und konfrontiert sie. Sie reden miteinander und es kommt dabei raus, dass sie nie für sie da war, als sie es brauchte. Sie umarmen sich und Zoe findet ihren Frieden - Ende -

Das ist nur ein Beispiel, dass ich mir ebenso aus dem Ärmel geschüttelt habe. Das könnte man natürlich auch komplett anders machen und auch noch sehr viel verbessern. Was dazudichten, was streichen. Aber allgemein würde ich so eine Struktur besser finden, denn das Mystery wird länger am Leben erhalten. Es gibt immer weider Hinweise, die dem Leser vor die Füße geworfen werden und erst gegen Ende, wird vollkommen klar, was damals passiert ist.
Durch dieses vorenthalten von Informationen entsteht beim Leser ganz natürlich eine Begierde, mehr zu erfahren. 
Wenn man alles schon direkt am Anfang weiß, dann ist diese nicht so groß.
[23.03.2018 16:10:56] Achim: Ich glaube die Sachen aus 1-3 sind größtenteils gelost. Bei den Spannungsbogen hat sie halt nichts getan.
[23.03.2018 16:11:23] Achim: Außer maximal den Anfang künstlich etwas zu verlängern. Und das sind auch meine größten Kritikpunkte.
[23.03.2018 16:12:27] McSwagAttack: jap, genau so ging es mir auch:D bin eben mit kyo draussen
[23.03.2018 16:12:36] Achim: Kk
[23.03.2018 16:12:47] schattenwesen90: ja trifft es ziemlich genau, mach das :D
[23.03.2018 16:13:59] Achim: Das Problem mit dem Spannungsbogen ist ubriegsn eins, das immer wieder auftaucht.
[23.03.2018 16:14:23] Achim: Hab überlegt das deswegen als einleitenden Text noch einmal separat zu erwähnen
[23.03.2018 16:14:46] schattenwesen90: ja denke wäre keine schlechte idee
[23.03.2018 16:15:14] Achim: Viele Geschichten konnte man leicht verbessern wenn man nicht direkt alle Informationen an Anfang geben würde, sondern auch mal etwas zurück hält
[23.03.2018 16:16:27] schattenwesen90: ja den fehler mach ich aber auch häufig, ist bei mir erst viel zu spät aufgefallen
[23.03.2018 16:16:36] Achim: Ähnliches würde ich zb auch bei deiner Geschichte anmerken, Lost. Sie wäre noch besser, wenn man nicht direkt am Anfang wüsste, warum sie den Bösen jagt, sondern das erst später erfährt
[23.03.2018 16:16:47] Achim: Ja genau
[23.03.2018 16:17:23] Achim: Interessanter weise sehe ich bei der ersten Geschichte hier das Gegenteilige Problem xD ich hab zu wenig Informationen.
[23.03.2018 16:17:29] schattenwesen90: ich hätte das so machen soll das ein teil davon bleibt und der rest erst später nach und nach auftaucht
[23.03.2018 16:17:45] schattenwesen90: :D
[23.03.2018 16:18:14] Achim: Ja. Ich hatte an deiner stelle den ersten oder zweiten Satz gestrichen zB
[23.03.2018 16:18:22] Achim: Wo steht dass sie verraten wurde.
[23.03.2018 16:18:38] Achim: Später erklärt du ohnehin noch mal was genau passiert ist
[23.03.2018 16:19:18] schattenwesen90: ja wie gesagt ist mir das viel zu spät aufgefallen :D
[23.03.2018 16:19:36] schattenwesen90: wenn man so einen schreibwahn hat dann übersieht man sowas verdammt schnell
[23.03.2018 16:20:07] Achim: Ja das stimmt. Wenn man die Zeit hat sollte man deswegen immer bisschen Abstand nehmen, mal jemand anderen über lesen lassen usw
[23.03.2018 16:20:29] Achim: Also zu der ersten Geschichte
[23.03.2018 16:20:40] Achim: Das ist für mich halt ein wirklich interessanter Fall xD
[23.03.2018 16:20:48] schattenwesen90: :D
[23.03.2018 16:20:51] Achim: Ich finde den Stil auch schlimm teilweise
[23.03.2018 16:21:19] Achim: Aber jetzt rein über Story... Es ist eine lange Traumsequenz und am Ende steht ein Monster das real wird
[23.03.2018 16:21:26] schattenwesen90: ja er ist wirklich teilweise sehr schlimm
[23.03.2018 16:21:33] Achim: Es ist nur ein Twist
[23.03.2018 16:21:42] Achim: Oder ?
[23.03.2018 16:21:50] Achim: Wir haben keine Charaktere.
[23.03.2018 16:22:09] Achim: Wir haben  ein paar psychedelische Träume
[23.03.2018 16:22:24] Achim: Also für mich muss es irgendetwas bedeuten xD
[23.03.2018 16:22:44] schattenwesen90: ja leider wahr, da wird man beim lesen doch etwas auseinander gerissen weil es aus meiner sicht so wirkt als hätte man versucht fetzen zusammen zu nähen
[23.03.2018 16:23:53] Achim: Aber das finde ich ok. So sind träume ja häufig. Aber träume aus der Realität abzubilden finde ich sinnlos. Es muss schon besondere Träume sein. Sonst wurde man darüber nicht schreiben
[23.03.2018 16:24:11] Achim: Ich frag mich deswegen halt: warum genau diese Sequenz ?/
[23.03.2018 16:24:34] Achim: Und warum das Monster am Ende ?
[23.03.2018 16:24:49] schattenwesen90: ja das erkennt man kaum selbst nach dem 3. mal lesen kann ich mir keinen reim drauf machen
[23.03.2018 16:25:10] schattenwesen90: es ist ziemlich schwierig
[23.03.2018 16:25:41] Achim: Also ich hätte halt eine Interpretation
[23.03.2018 16:26:21] Achim: Nur da bisher keiner sonst dahin  gekommen ist, Frage ich mich, ob es nicht Zu weit her geholt ist xD
[23.03.2018 16:27:02] Achim: Die Frage ist auch, ob es wichtig ist, dass man interpretieren kann und ob es genug Hinweise gibt, die einem zum Nachdenken anregen
[23.03.2018 16:27:12] Achim: Oder ob es halt einfach nur random wirkt
[23.03.2018 16:28:37] schattenwesen90: "Du bist mein...!", stieß sie schließlich mit krächzender Stimme hervor, bevor sie sich auf mich stürzte... und ich mit einem erschrockenen Schrei aus dem Schlaf hoch schreckte! bei dem satz hat man das Gefühl das das Wesen wohl ihr Schatten oder böses selbst sein könnte, es wirkt schon ziemlich random da wird man ziemlich ins grübeln gebracht
[23.03.2018 16:28:40] Achim: Die Qualität der Geschichte hängt für mich nämlich maßgeblich von diesen fragen ab. 
1. kann man was interpretieren und lädt sie dazu ein?
2. kann mich die Geschichte auch ohne dass ich etwas interpretieren kann unterhalten?
[23.03.2018 16:29:17] Achim: Ja. Also meine Theorie ist ja
[23.03.2018 16:29:26] Achim: Das Monster ist der Tod persönlich
[23.03.2018 16:29:43] Achim: Und die Traumsequenz ist das ganze Leben des Erzählers.
[23.03.2018 16:30:05] Achim: Erst ist es dunkel, er ist körperlos. Es ist die Zeit vor seiner Geburt
[23.03.2018 16:30:36] Achim: Dann kommt das Licht, aber alles ist verschwommen, weil man sich nie klar an seine Kindheit erinnert.
[23.03.2018 16:31:33] Achim: Dann kommt das wo er ertrinkt... Da hab ich keine Ahnung was das bedeutet und das zerstört die Theorie ein bisschen xD dachte mir vielleicht Missbrauch in der Kindheit ? Oder der Tod der Kindheit und die Wiedergeburt als Erwachsener
[23.03.2018 16:32:17] Achim: Dann auf der Wiese hat er die ganzen schonen Erinnerungen. Das klingt für mich wie das Leben als Erwachsener, aber dann kommt das Monster, der Tod und weckt ihn auf
[23.03.2018 16:32:26] Achim: Und dem Tod kann man natürlich nicht entkommen
[23.03.2018 16:32:50] Achim: Wie man sehen kann, vielleicht etwas weit her geholt ? xD
[23.03.2018 16:34:49] schattenwesen90: es ist wirklich verdammt schwer einen richtig Ansatz zu finden um darauf etwas aufzubauen. Wie du bereits erwähnt hast sind zu wenig Informationen da um darüber eine Meinung zu bekommen. Am Ende interpretiert man viel zu viel rein weil man kein festes bild hat. im grunde genommen ist es kaum möglich sachlich zu bleiben und endet im: weit hergeholt :D
[23.03.2018 16:37:00] Achim: Bleibt die Frage was wir als Feedback geben. Wie würden wir das verbessern? 
Ich denke es ist ziemlich klar dass die Geschichte schon zum Interpretieren einladen soll. Im Kern ist das ja auch ok. Aber es fehlt irgendwie etwas, wo man drauf aufbauen kann?
Ich finde es sehr schwer hier zu sagen was ich verbessern würde
[23.03.2018 16:37:03] Achim: Ideen ?
[23.03.2018 16:42:35] schattenwesen90: Eine Idee wäre z.B. das man ein bisschen mehr von der Person erfährt. Ich könnte es jetzt zwar überlesen haben oder blind. Aber man kann nicht wirklich erkennen ob die Person mänlich oder weiblich ist, oder sogar noch am leben ist oder kurz vorm sterben ist
[23.03.2018 16:44:27] Achim: Ja stimmt. Mehr von dem persönlichen Leben in die Träume packen... Um darüber die Message zu transportieren?
[23.03.2018 16:44:39] schattenwesen90: genau
[23.03.2018 16:44:52] Achim: (Bin übrigens auch mal eben weg, könnt ja weiter drüber nachdenken oder was anderes besprechen xD)
[23.03.2018 16:45:06] schattenwesen90: es fehlt einfach grundlegen Information über die Person die diesen Traum hat
[23.03.2018 16:45:12] schattenwesen90: ok :D
[23.03.2018 17:17:47] McSwagAttack: okay, bin wieder da
[23.03.2018 17:17:55] schattenwesen90: wb :D
[23.03.2018 17:18:49] McSwagAttack: geht es um die erste geschichte?
[23.03.2018 17:24:17] schattenwesen90: ja es geht um die erste weil da es ziemlich schwierig ist :D
[23.03.2018 17:25:16] McSwagAttack: gut, habs jetzt nachgelesen:D
[23.03.2018 17:26:27] schattenwesen90: ^^
[23.03.2018 17:28:18] McSwagAttack: Ich glaube, ich fand als Geschichte "Sieben" am besten.
[23.03.2018 17:34:40] schattenwesen90: sie ist schön geschrieben gebe ich zu aber irgendwie kommt da das Thema eher sehr wenig zum vorschein
[23.03.2018 17:36:53] McSwagAttack: aber es geht doch eigtl die ganze zeit um ne verfolgungsjagd, oder:D
[23.03.2018 17:37:03] McSwagAttack: ich meine der Hauptcharakter ist auf der Flucht
[23.03.2018 17:37:10 | Bearbeitet 17:37:12] McSwagAttack: und das merkt man auchxD
[23.03.2018 17:38:27] schattenwesen90: aus meiner persönlich sicht eher ziemlich wenig, der Charakter ist zwar auf der Flucht aber niemand verfolgt ihn da sie ihn ja nur im Anwesen suchen. und die einzige verflogung die ich raus lesen kann ist noch zu anfang als er gerade in den Keller geflüchtet ist und zum Mensch wurde.
[23.03.2018 17:39:31] schattenwesen90: ab da ist es eher gesagt nur suchen und verstecken zu mal die eprson selber schreibt das niemand weiß das er sowas kann bis auf die Madame
[23.03.2018 17:40:13] McSwagAttack: Naja, aber sie verfolgen ihn ja trotzdemxD Auch wenn sie falsch suchen. Und am Ende finden sie ihn sogar:D Der Jäger zumindest
[23.03.2018 17:40:25] McSwagAttack: Den Kritikpunkt kann ich nicht sooo ganz nachvollziehen
[23.03.2018 17:40:35] schattenwesen90: und am ende ist das nämlich ein ziemlicher fehler aufgetreten
[23.03.2018 17:40:49] McSwagAttack: was denn:D
[23.03.2018 17:43:07] schattenwesen90: woher wusste der jäger das er am Bach sein würde? Immer hin sind keine Spuren dorthin verlaufen. da gehe ich nämlich davon aus das er genau wusste wo der wolf hin gehen würde. weil zu anfang wird nämlich beschrieben das Schnee liegt
[23.03.2018 17:43:47] schattenwesen90: es schneit zwar auch aber so schnell sind spuren auch nicht zu geschneit
[23.03.2018 17:47:10] McSwagAttack: Im Endeffekt wissen wir ja nichts über den Jäger. Es kann sein, dass er mega gute Fährtenleser Fähigkeiten hat, es kann sein, dass er iwie von dem Plan erfahren hat, es kann sogar sein, dass er übermenschliche Fähigkeiten hat, und gar kein Mensch ist:D Ich würde das nicht unbedingt als Fehler sehen.
[23.03.2018 17:51:07] schattenwesen90: ich sehe das doch ziemlich als fehler zu mal auch zwischen drin nicht erwähnt wird das sie ausserhalb des Anwesens suchen sondern nur im Anwesen einen Wolf suchen wo er in Menschen Gestalt jemanden tötet und dann völlige ruhe ist. Niemand verfolgt da sie ja überhaupt nicht wissen das sie jetzt einen Menschen suchen müssen geschweige auch nur die Familie von diesem Geheimgang weiß aber nicht die Soldaten
[23.03.2018 17:54:42] McSwagAttack: aber: es ist die sichtweise des Charakters (auch wenn es nicht in ichperspektive geschrieben ist). deswegen finde ich es eigentlich nur logisch, dass es sich eher auf das konzentriert, was auch wirklich in seinem direkten umfeld passiert. das heisst ja nicht, dass wirklich niemand woanders sucht, nur das der Charakter das nicht weiss. Ich meine, die Überraschung lebt ja iwie schon davon, dass nicht mittendrin steht "Jo und übrigens, da war noch ein Jäger, der alles genau wusste und jetzt auf der richtigen Spur ist." das kann der Hauptcharakter ja nicht wissen, denn wenn er es wüsste, müsste er auch anders handeln.
[23.03.2018 17:58:22] schattenwesen90: das mag zwar sein aber ich hab nicht das gefühl das er überhaupt verfolgt wird weil sie ihn dann eher nur noch suchen weil sie ihn aus den Augen verloren haben, weil nämlich ab dem Punkt wo er den Geheimgang findet eher alles spannungslos ist und überhaupt keine Probleme auftauchen
[23.03.2018 18:01:06] schattenwesen90: sie haben zwar angefangen das Haus zu durchsuchen aber mehr auch nicht
[23.03.2018 18:03:27] McSwagAttack: Das fand ich iwie gar nicht:D Ich meine der tötet doch sogar jemanden, oder nicht.
[23.03.2018 18:03:40] McSwagAttack: und das mit dem geheimgang ist ja eigtl schon fast am endeä
[23.03.2018 18:08:33] schattenwesen90: er tötet zwar jemand aber das wars auch wobei da auch irgendwie ein gewisser fehler auf taucht. er hört eine stimme plötzlich hinter sich gröllen und dreht sich auf der stelle um und tötet die Person. aber wie weit war die Person weg? weil wen man gröllt ist man größtenteils weiter weg
[23.03.2018 18:09:17] schattenwesen90: mn ließt auch nicht das die Person auf den wolf zu gegangen ist
[23.03.2018 18:11:52] McSwagAttack: er gröllt nicht, er grollt:D 
[23.03.2018 18:12:13] McSwagAttack: das impliziert nur, dass er eine grummelige stimme hat, glaube ichxD
[23.03.2018 18:13:03] McSwagAttack: und die person geht nicht auf den wolf zu
[23.03.2018 18:13:13] schattenwesen90: dann eben grollen sah für mich grade aus wie mit ö muss Bildschirm wohl mal putzen xD
[23.03.2018 18:13:18] McSwagAttack: der wolf rennt auf die person zu, weil er sich so erschrickt
[23.03.2018 18:13:26] McSwagAttack: also da ist kein fehler glaube ichxD
[23.03.2018 18:14:14] schattenwesen90: "Er erschrak und reagierte unnatürlich schnell, fast schon mechanisch. Seine Fingerspitzen zogen den Dolch hervor. Auf dem Absatz drehte er sich herum und mit der Drehung nahm die Waffe an Schwung auf." ließ mal genauer :D der wolf dreht sich nur und nimmt dabei den schwung :D
[23.03.2018 18:14:41] schattenwesen90: laufen tut er auch nicht :D
[23.03.2018 18:16:46] McSwagAttack: ja, mein ich dochxD er bewegt sich schnell auf sie zu. ob er da jetzt paar schritte mehr oder weniger macht, finde ich unerheblich, um ehrlich zu sein:D
[23.03.2018 18:17:06] McSwagAttack: würde da auf jeden fall so oder so keinen fehler auf seiten des autors sehenxD
[23.03.2018 18:17:17] McSwagAttack: höchstens in meiner beschreibung:D
[23.03.2018 18:17:31] schattenwesen90: er dreht sich doch nur auf dem Absatz also bleibt immer noch auf der selben stelle stehen :D
[23.03.2018 18:19:24] McSwagAttack: ja, hab ich doch gesagt, rennen war falsch, er bewegt sich schnellxD da ist ja kein fehler, wenn der direkt hinter ihm steht und schwung in der bewegung holt, muss er auch nicht hingehen
[23.03.2018 18:20:18] schattenwesen90: ja zählst du aber unbewusst einen fehler auf :D wo ommt die Person plötzlich her, das hätte ja der wolf eigentlich hören müssen wenn er da ganz alleine ist und plötzlich jemand auftaucht :D
[23.03.2018 18:21:07] schattenwesen90: und da ist dann wieder die frage wie weit ist die Person entfernt von ihm wenn er plötzlich ein grollen hinter sich hört :D
[23.03.2018 18:22:07] schattenwesen90: immer hin sackt er unter röcheln zusammen und hält sich plötzlich an der Kleidung vom wolf fest
[23.03.2018 18:22:08] McSwagAttack: der ist ja ziemlich in gedanken versunken, und solange die person sich da nicht benimmt wie ein elefant im porzellanladen finde ich das jetzt keinen fehlerxD
[23.03.2018 18:23:13] schattenwesen90: und da taucht dann wieder ein kleiner fehler auf zuvor laufen bedienste und andere leute hektisch umher bis auf eine Person?
[23.03.2018 18:24:10] schattenwesen90: weil es herrscht Trubel im Haus
[23.03.2018 18:24:50] McSwagAttack: ist ne andere etage
[23.03.2018 18:25:02] McSwagAttack: der hat die etage gewechselt:D
[23.03.2018 18:25:29] McSwagAttack: deswegen ist er so überascht, dass da plötzlich jemand ist.
[23.03.2018 18:26:30] schattenwesen90: ja aber wenn alle hektisch unterwegs sind, dann ist man auch nicht leise xD
[23.03.2018 18:28:31] schattenwesen90: zu mal suchen alle draußen also wieso sind im Haus vor den Ausgängen Soldaten wenn sie erst später anfangen drinnen zu suchen? weil ab da war ich dann der Meinung das sie schon längst wüssten das er im Haus ist und nicht erst anfangen im Haus zu suchen als er durch den Geheimgang ist
[23.03.2018 18:29:52] schattenwesen90: do kommt mir das halt als Leser rüber
[23.03.2018 18:30:20] McSwagAttack: wo steht das:D also das im haus vor den ausgängen soldaten sind. ausserdem, ist die person nicht einfach iwer, also nicht unbedingt soldat? könnte auch ein bedienster sein:D
[23.03.2018 18:31:02] schattenwesen90:  Doch schnell stellte er fest, dass er nicht weiterkam. Alle Ein- und Ausgänge wurden von Soldaten bewacht.
[23.03.2018 18:32:21] schattenwesen90: urz nachdem er aus dem keller kommt, kommt dieser satz
[23.03.2018 18:33:42] schattenwesen90: ab war ich dann der Meinung das sie bereits wussten das er im Haus ist und war dann verwirrt als sie angefangen haben im Haus zu suchen
[23.03.2018 18:34:39] McSwagAttack: aber wenn die eingänge bewacht sind, kann es ja auch einfach sein, dass sie angst haben, dass er reinkommtxD
[23.03.2018 18:34:50] McSwagAttack: und die bewohner tötet
[23.03.2018 18:37:07] schattenwesen90: ja aber wenn er sieht das sie davor stehen das man nicht rein oder raus, also wussten sie bereits das er schon drinnen sein kann
[23.03.2018 18:38:13] McSwagAttack: nee. sie könnten ja auch denken, er will rein, deswegen  bewachen sie die gänge, oder nicht?
[23.03.2018 18:39:19] schattenwesen90: merkste du grade den fehler? :D sie bewachen die Gänge
[23.03.2018 18:40:23] schattenwesen90: hehe^^
[23.03.2018 18:42:18] McSwagAttack: nein, denn es gibt keinen:D sie bewachen die ein-und ausgänge, durch die man in das Haus gelangen kann. das kann zwei Sachen heißen: entweder, sie vermuten, er ist drin, und wollen nicht, dass er abhaut (was ich aber nicht vermute, weil sonst würden sie ja drinnen suchen) oder zweitens, was ich logischer finde: sie haben angst, dass er reinkommt, weswegen sie die ein- und ausgänge bewachen, damit er das nicht kann. was ist daran jetzt unlogisch, dass checke ich grade nicht so:D
[23.03.2018 18:50:53] schattenwesen90: es ist ganz einfach bevor er in den Keller ist sind ihm ja schon welche hinter her gelaufen. ab hätte ihnen auch schon das offene Fenster auffallen müssen weil das Anwesen ja  anscheinend ziemlich groß ist. zu mal wenn es dann so groß ist und die Soldaten um die Ecke kommen und der wolf wie vom erdboden verschwunden ist müsste das Fenster gleich als erstes auffallen wo ich ebenfalls ziemlich verwirrt war
[23.03.2018 18:51:59] schattenwesen90: und das wr auch die einzige stelle wo er wirklich verfolgt wurde, der rest ist dann mehr nur versteckenspielen um nicht gesehen zu werden
[23.03.2018 18:52:39] McSwagAttack: man wird auch verfolgt, wenn man die verfolger nicht sieht, oder sie einen nicht sehenxD
[23.03.2018 18:53:01] McSwagAttack: fenster sind immer mal offen:D
[23.03.2018 18:53:08] McSwagAttack: vllt lüftet jemandxD
[23.03.2018 18:53:10] schattenwesen90: ja aber im einem Haus finde ich ist das nicht gerade eine verfolugnsjagd
[23.03.2018 18:53:22] schattenwesen90: in einem keller? Lüften?
[23.03.2018 18:53:40] schattenwesen90: irgendwie eher unwahrscheinlich xD
[23.03.2018 18:53:51] McSwagAttack: ja? wir lüften auch im keller:D
[23.03.2018 18:54:19] schattenwesen90: aber wenn der wolf wie vom erdboden verschluckt ist?
[23.03.2018 18:54:19] McSwagAttack: wieso ist es in einem haus keine verfolgungsjagd, aber in einem traum zum beispiel schonxD
[23.03.2018 18:55:06] schattenwesen90: ein traum ist im ständigen wandel :D
[23.03.2018 18:55:59] schattenwesen90: weil sie ja die ganze zeit draußen suchen und erst drinnen anfangen als er schon längst im Geheimgang war, da wurde er also kein stück verfolgt :D
[23.03.2018 18:56:40] McSwagAttack: aber es ist doch egal, wo sie suchenxD sie verfolgen ihn ja trotzdem, versuchen ihm zu folgen, es dauert nur länger
[23.03.2018 18:57:05] schattenwesen90: sie folgen ihm ja nicht, das ist ja das Problem sie wissen doch überhaupt nicht wo er ist
[23.03.2018 18:57:25] schattenwesen90:  geschweige das sie jetzt einen menschen verfolgen müssen
[23.03.2018 18:57:56] schattenwesen90: aber der jäger zum schluss auf seltsame weiße weiß wo der Wolf direkt ist
[23.03.2018 18:58:39] McSwagAttack: (jmd. verfolgt jmdn./ein Tier) jmdm. oder einem Tier (oder dessen Spuren) nachlaufen, nachfahren oder nachgehen (um jmdn./ein Tier) einzufangen.
[23.03.2018 18:58:53] McSwagAttack: dafür ist es vollkommen egal, ob sie wissen, wo er ist, oder nicht:D
[23.03.2018 19:00:13] schattenwesen90: dann kommt noch hinzu das der jäger direkt wusste das er sieben war.
[23.03.2018 19:00:39] schattenwesen90: und ein jäger verlässt sich immer auf die Spuren die, die Tiere hinterlassen
[23.03.2018 19:01:00] McSwagAttack: ja. der jäger scheint ihn gut zu kennen, könnte daran liegen, dass er Jäger ist, und wohl dafür ausgebildet wurde, solche wesen zu jagen. der wolf kennt ihn ja offensichtlich auch. ich sehe da keinen fehlerxD
[23.03.2018 19:03:13] schattenwesen90: der fehler ist einfach woher wusste er das Sieben genau dort auftauchen würde?
[23.03.2018 19:03:52] McSwagAttack: das ist kein fehler. das ist eine offene frage, auf die es mehrere Antworten geben könnte
[23.03.2018 19:04:47] schattenwesen90: ja aber wieso sagt der Jäger: Hast du nicht etwas vergessen Sieben? also wusste der Jäger im grunde von anfang an wo er hingehen würde
[23.03.2018 19:05:02] schattenwesen90: und musste nur noch warten
[23.03.2018 19:05:21] schattenwesen90: das sehe ich doch schon als ziemlichen fehler an
[23.03.2018 19:07:07] McSwagAttack: inwiefern impliziert das, dass er von anfang an wusste, wo sieben hingehen wolltexD es impliziert, dass sieben etwas vergessen hat. was genau, wird nicht gesagt. für mich könnte es auch sein, dass der jäger sieben den jäger vergessen hat. 
[23.03.2018 19:07:39] McSwagAttack: vllt ist der jäger auch nur zufällig im wald und jagt, dass wird von der geschichte nicht gesagt, also kann man nur vermuten
[23.03.2018 19:08:29] schattenwesen90: aber für mich das keine ist verfolgung wenn der jäger sehr offensichtlich wusste wo der Wolf hingeht, da ist das viel mehr warten statt verfolgen
[23.03.2018 19:09:10] schattenwesen90: und da ist der fehler, er war nicht zufällig jagen sonst würde er nicht sagen: hast du nicht was vergessen sieben
[23.03.2018 19:09:19] McSwagAttack: wieso nicht?
[23.03.2018 19:09:36] McSwagAttack: es kann auch bedeuten: hast du nicht vergessen, dass ich hier im wald immer um sieben jagen gehexDDDD
[23.03.2018 19:09:50] schattenwesen90: ganz einfach, woher weiß er das sieben abgehauen ist wenn er jagen ist? alle suchen in doch auf dem Hof und im haus also wie hat er davon erfahren?
[23.03.2018 19:10:21] McSwagAttack: naja, spätestens, wenn er den sieht, wird ers wissen, auch wenn er ihn nur zufällig trifft oder
[23.03.2018 19:12:24] schattenwesen90: "Von allen Seiten stürmten Soldaten in den verschneiten Vorhof. Ihre Gestalten schienen durch die hinab fallenden Flocken des unerwartet eingesetzten Schneefalls zu verschwimmen." direkt am anfang, in der Zeit wurde nämlich auch kein stück erwähnt das der Schneefall aufgehört hat sodass man Gestalten nur verschwommen war nimmt
[23.03.2018 19:12:59] schattenwesen90: drauf lässt sich aus meiner sicht leicht schließen das der Jäger genau wusste wo er hin musste
[23.03.2018 19:13:20] McSwagAttack: Das Licht der Mittagssonne schien ihm durch die Äste der Bäume ins Gesicht. Er war in einem Waldstück herausgekommen, eines, das er gut kannte. Das würde ihm die weitere Flucht erleichtern.
[23.03.2018 19:13:22] McSwagAttack: ...
[23.03.2018 19:14:03] McSwagAttack: die sonne scheint inzwischen, und das wird erwähnt:D
[23.03.2018 19:14:56] schattenwesen90: gut dann hab ich das überlesen, aber trotzdem der jäger wusste direkt das er das war.
[23.03.2018 19:15:44] McSwagAttack: naja, er ist ein wolf, und der jäger scheint dafür ausgebildet zu sein, solche wesen zu erkennen oder zu jagen
[23.03.2018 19:16:03] schattenwesen90: er hat sich nämlich nur aus der Kleidung befreit aber die Kontaktlinsen waren aber immer noch auf den augen
[23.03.2018 19:16:15] McSwagAttack: nein, er verwandelt sich
[23.03.2018 19:16:40] schattenwesen90: ja er hat sich aus der Kleidung befreit mehr auch nicht die Kontaktlinsen wurden nicht mehr erwähnt nachdem er sie eingesetzt hatte
[23.03.2018 19:17:05] schattenwesen90: also trägt er sie immer noch
[23.03.2018 19:17:29] McSwagAttack: entschuldige, aber trägt er dann auch noch seine schuhe?
[23.03.2018 19:17:39] McSwagAttack: da wird auch nicht erwähnt, dass er sie auszieht:D
[23.03.2018 19:18:04] McSwagAttack: sorry, aber man muss jetzt nicht in jedem winzigen Detail iwelche Fehler suchen, finde ich zumindest.
[23.03.2018 19:20:13] schattenwesen90: es geht darum woher der jäger direkt weiß das er sieben vor sich hat und wo er ihn suchen musste wenn ALLE im Anwesen suchen?
[23.03.2018 19:20:52] McSwagAttack: ja, aber das ist nicht unbedingt ein fehlerxD das ist eine offene frage, die man auf mehrere weisen erklären könnte.
[23.03.2018 19:21:07] schattenwesen90: geschweige wird er überhaupt nicht verfolgt von niemanden
[23.03.2018 19:21:40] McSwagAttack: man kann ja gerne sagen: ich hätte mir eine genauere erklärung gewünscht. aber es ist eben kein Fehler, weil es nicht unmöglich sit, dass der Jäger es weiss
[23.03.2018 19:22:05] McSwagAttack: er wird verfolgt. nur weil die nicht direkt hinter ihm her rennen heisst es nicht, dass er nicht verfolgt wird:D
[23.03.2018 19:22:10] schattenwesen90: es weiß ja keiner außer einer Person das er noch eine andere gestalt hat
[23.03.2018 19:22:32] schattenwesen90: suchen und verfolgen sind unterschiedliche dinge
[23.03.2018 19:22:45] schattenwesen90: verfolgen tu ich jemanden wenn ich weiß wo ich lang muss
[23.03.2018 19:24:09] schattenwesen90: und wie du bereits vorhin erwähnt hast: (jmd. verfolgt jmdn./ein Tier) jmdm. oder einem Tier (oder dessen Spuren) nachlaufen, nachfahren oder nachgehen (um jmdn./ein Tier) einzufangen" da weiß man wo man lang muss
[23.03.2018 19:24:24] schattenwesen90: man läuft ihm nach und sucht ihn nicht
[23.03.2018 19:24:38] schattenwesen90: weil man weiß wo er lang ist
[23.03.2018 19:27:15] schattenwesen90: weil suchen und verfolgen haben komplett unterschiedliche bedeutung
[23.03.2018 20:13:43] McSwagAttack: sry, ich war mit einer schwester eine rauchen^^
[23.03.2018 20:14:06] McSwagAttack: nein, man kann jemanden, den man sucht, verfolgen. das schliesst sich nicht aus:)
[23.03.2018 20:15:50] Achim: Du ruauchst???
[23.03.2018 20:15:57] Achim: Ich hab jetzt nicht alles gelesen
[23.03.2018 20:16:14] Achim: Aber ich dachte, der Jäger wäre der Lord, oder der Adelige, dem das Anwesen gehört
[23.03.2018 20:16:24] Achim: Und dass er das alles die ganze Zeit wusste
[23.03.2018 20:16:29] Achim: und nur mit Sieben gespielt hat
[23.03.2018 20:17:52] Achim: muss nochmal nachlesen.. moment
[23.03.2018 20:20:13] McSwagAttack: okay:D nein, ich rauche nicht.
[23.03.2018 20:21:32] schattenwesen90: xD
[23.03.2018 20:22:35] McSwagAttack: also ich rauche nur fragmentarisch. wenn jemand mir ne zigarette anbietet, nehme ich sie. aber ich bin zu geizig selber welche zu kaufen also ca einmal im halben jahr oder soxD
[23.03.2018 20:22:48] schattenwesen90: xD
[23.03.2018 20:24:48] Achim: schlimm genug
[23.03.2018 20:25:31] Achim: Also den Einwand, er würde nicht verfolgt werden, teile ich nicht. Es ist ganz klar eine Verfolgungsjagd. Die Soldaten und die Angestellten des Hauses suchen ihn.
[23.03.2018 20:26:17] Achim: Kleinere Logiklöcher gibt es sicher. Aber ich finde die fallen hier nicht so stark ins Gewicht. Ich hab mich zwar auch beim Lesen gefragt, warum er nicht die Leiche von dem versteckt, den er umlegt, aber das hat mich nicht rausgerissen oder so.
[23.03.2018 20:27:08] Achim: Das Ende ist halt wirklich was anderes. Da würde ich kritischen Stimmen recht geben. Der Twist kommt bisschen aus dem Nichts, es ist super offen und niemand weiß genau wer der JÄGER überhaupt ist, weil er vorher nie erwähnt wurde.
[23.03.2018 20:27:20] Achim: Oder ist das zufällig irgendwie eine Neuerzählung eines bekannten Märchens? xD
[23.03.2018 20:29:07] schattenwesen90: kp :D aber ich bin eher die Meinung das Verfolgung da ziemlich wenig vorhanden ist weil einfach 3/4 ausserhalb gesucht wird und 1/4 im Haus, Verfolgung ist für mich wenn sie ihn auch tatäschlich verfolgen und nicht den Großteil suchen
[23.03.2018 20:30:34] McSwagAttack: nein, mir fällt keins einxD
[23.03.2018 20:31:15] Achim: Dem würde ich widersprechen. Jemanden zur Suchen ist durchaus Verfolgung.
[23.03.2018 20:31:40] Achim: Siehe zb die Verfolgungsjagd am Anfang des Films "DRIVE"
[23.03.2018 20:32:00] Achim: da versteckt er sich auch und größtenteils ist keiner direkt hinter ihm
[23.03.2018 20:32:14] Achim: sondern sein Auto wird allgemein von der Polizei gesucht
[23.03.2018 20:32:21] Achim: sogar aus der Luft
[23.03.2018 20:32:34] Achim: trotzdem ist das ganz klar eine Verfolgungsjagdsszene 
[23.03.2018 20:32:39] McSwagAttack: jap, seh ich auch so:D
[23.03.2018 20:32:51] schattenwesen90: ja aber das Problem ist einfach sie suchen keinen Menschen sie suchen einen Wolf
[23.03.2018 20:33:24] schattenwesen90: also wird der Hauptchar überhaupt nicht wirklich gesucht geschweige verfolgt weil nur eine Person weiss das der wolf zum mensch werden kann
[23.03.2018 20:33:27] Achim: Nur weil der Protagonist besonders clever ist, heißt das nicht, dass es keine Verfolgungjagd ist
[23.03.2018 20:33:47] Achim: Außerdem macht er am Ende sogar genau den Fehler
[23.03.2018 20:33:54] Achim: dass er sich zu früh zurückverwandelt
[23.03.2018 20:33:58] Achim: und deswegen erschossen wird
[23.03.2018 20:34:32] Achim: Es bleibt auch die Frage, wie extrem engstirning wir hier sein wollen mit der Definition des Themas.
[23.03.2018 20:34:55] Achim: Dann würde ich nämlich sagen, dass Geschichte 1 gar keine Verfolgungsjagd ist
[23.03.2018 20:35:05] Achim: MIt der endosen Traumsequenz
[23.03.2018 20:35:35] Achim: Denn nur ganz am Ende wird er vielleicht mal kurz von einem Monster verfolgt, wobei auch nicht lange, denn im Grunde hat es ihn direkt
[23.03.2018 20:36:02] Achim: Wir können das gerne so machen xD
[23.03.2018 20:36:13] Achim: Ich meine, dann müssen wir diesen Maßstab nur für alle anlegen
[23.03.2018 20:36:57] schattenwesen90: wenn ich mich nach den rgeln im Forum richtie hieß es das Thema soll offensichtlich sein
[23.03.2018 20:37:21] schattenwesen90: und suchen und Verfolgung sind komplett unterschiedliche bereiche
[23.03.2018 20:37:46] schattenwesen90: und bei Sieben kommt nur Suchen direkt durch
[23.03.2018 20:38:06] McSwagAttack: für mich und akeem ist es offensichtlich^^ ich glaube nicht offensichtlich wäre eher sowas wie : es geht eigtl um eine kreuzfahrt, und in den letzten zwei sätzen wird erwähnt, dass im fernsehen ne verfolgungsjagd läuft.
[23.03.2018 20:39:39] schattenwesen90: ja aber ich sehe das offensichtlich keine Verfolgung in der Geschichte durch kommt weil ihn niemand Jagd weil sie zu 3/4 draussen nuchen und 1/4 im Gebäude als er den Geheimgang gefunden hat sie jagen einen Wolf und keinen Menschen
[23.03.2018 20:42:10] Achim: aber immerhin am Anfang ist eine Verfolgungjagd? Er entkommt den Soldaten? Würdest du da auch als keine zählen?
[23.03.2018 20:42:25] McSwagAttack: sie jagen in trotzdem, es ist doch egal, ob sie ihn suchen wo er ist, oder wo er nicht ist. genauso ist es egal, ob sie einen menschen jagen, oder einen wolf, denn es ist ja dieselbe person. so sehe ich das:D
[23.03.2018 20:43:51] Achim: Was genau wäre deine Definition von "Verfolgungsjagd"?
[23.03.2018 20:48:48] schattenwesen90: im grunde genommen ist eine verfolgunsjagd für mich wenn die Person/ Tier auch offensichtlich verfolgt wird. Und ich hatte auch gesagt das er am anfang noch verfogt wurde weil die Soldaten wussten wo er war, aber nachdem er in den keller ist, ist es eher nur noch gesuche weil sie einen Wolf suchen der auf dem Gelände und später irgendwo im Haus ist. Er wird nicht mehr wirklich gejagt geschweige verfolgt weil er aus dem schneider ist, weil er wie ein Mensch aussieht
[23.03.2018 20:50:16] Achim: aber es ist immer noch er
[23.03.2018 20:50:23] Achim: nur weil er sich verkleidet wird er nicht weniger verfolgt
[23.03.2018 20:51:11] Achim: Also er ist eine Person, die verfolgt und gejagt wird. Und das über die gesamte Geschichte hinweg. Er "verkleidet" sind mittendrin, aber trotzdem bleibt er verfolgt.
[23.03.2018 20:52:28] schattenwesen90: ja aber keiner weiß es und sie suchen ihn nur noch weil sie keinen schimmer haben ob er auf dem Anwesen noch ist. Im Endeffekt kann er sich einfach unter die Bediensteten mischen weil es in der Hektik und dem Trubel gar nicht auffallen würde weil die Soldaten zu sehr mit der Suche eines Wolfs beschäftig sind
[23.03.2018 20:53:02] schattenwesen90: daher kommt mehr Suche in durch als das sie ihn wirklich jagen
[23.03.2018 20:58:19] Achim: Ich sehe da nicht wirklich einen großen Unterschied. Sie verfolgen ihn am Anfang direkt, indem sie ihm hinterher laufen. Nur weil er dann kurz entkommt, hören sie nicht auf ihn zu suchen und finden ihn am Ende sogar. Es ist für mich etwas Haarspalterei 
[23.03.2018 20:58:45] schattenwesen90: er wird ja nicht gefunde
[23.03.2018 20:58:50] Achim: Doch
[23.03.2018 20:58:54] Achim: Er wird erschossen
[23.03.2018 20:59:13] schattenwesen90: ja von einer Person die anscheinend direkt wusste wo er hin wollte und nur noch gewartet hat
[23.03.2018 20:59:24] schattenwesen90: aber nicht verfolgt wurde
[23.03.2018 20:59:49] Achim: Okay
[23.03.2018 21:00:00] Achim: Wir müssen da wohl einfach unterschiedlicher Meinung sein.
[23.03.2018 21:00:17] Achim: Die Konsequenz wäre, dass wir die Geschichte disqualifizieren müssten
[23.03.2018 21:00:30] Achim: Aber dann müssten wir meiner Meinung nach auch alle Traumgeshichten disqualifizieren
[23.03.2018 21:01:08] Achim: Und dann müssen wir noch mal genau gucken, ob in den anderen Geschichten auch wirklich eine Verfolgungjagd im Mittelpunkt steht
[23.03.2018 21:03:06] schattenwesen90: grunde genommen ja, aber das würde als Review auch reichen, das bei sieben eher sehr wenig davon durch kommt das der Hauptchar verfolgt wird, und bei den traum Geschichten dies ebenfalls kaum sichtbar oder eher gesagt offensichtlich ist
[23.03.2018 21:05:23] Achim: Ich finde wir können eher erwähnen, wie wenig kreativ das Thema behandelt wurde
[23.03.2018 21:06:11] Achim: Die Themen werden normalerweise immer als Oberbegriffe gewählt. Damit man viele verschiedene Ideen zum gleichen Thema hat. z.B. Magie oder Fliegen
[23.03.2018 21:06:46] Achim: In manchen Geschichten ist auch mal nur jemand im Traum geflogen. Dann hätten wir ja auch sagen können: Ne, der fliegt aber nicht wirklich und überhaupt er schwebt eher, das ist nicht fliegen.
[23.03.2018 21:07:17] Achim: Ich finde das sollte man nicht negativ erwähnen. Negativ erwähnen könnte man eher, wenn alle Fliegen als Wortwörtlich nehmen und wirklich nur davon erzählen, wie ein Vogel fliegen lernt
[23.03.2018 21:07:23] Achim: Denn das ist unkreativ und langweilig xD
[23.03.2018 21:07:37] Achim: Dasselbe hier bei Verfolgungjagd.
[23.03.2018 21:08:03] Achim: Drei haben wirklich 1:1 Verfolgungsjagten geschildert. In den  meisten Fällen ist das sogar der einzige Inhalt der Geschichte.
[23.03.2018 21:08:18] Achim: Von den 3 ist Sieben eindeutig die am besten geschriebene und die spannenste
[23.03.2018 21:08:40] Achim: Die anderen haben eher VerfolgungsWAHN genommen statt Verfolgungsjagd und in einem Traum verpackt
[23.03.2018 21:08:58] schattenwesen90: es ist aber keine verfolgunsjagd wenn 3/4 der Story der Hauptchar nur gesucht wird
[23.03.2018 21:08:58] Achim: Das ist schon etwas kreativer, aber Traum-Geschichten sind auch immer das erste, woran man denkt xD
[23.03.2018 21:09:18] schattenwesen90: es ist zwar kreativ geschrieben aber es kommt kaum was vom Thema durch
[23.03.2018 21:09:19] Achim: Niemand hat etwas wirklich überraschendes Geschrieben
[23.03.2018 21:10:54] McSwagAttack: für mich  kommt genug vom Thema durch. das ist das einzige, was ich dazu noch sagen werde:D
[23.03.2018 21:11:33] schattenwesen90: ja für mich nicht, für mich kommt 3/4 der Story wie gesagt nur Suchen vor.
[23.03.2018 21:13:16] Achim: Belassen wir es dabei
[23.03.2018 21:13:28] Achim: Das führt nicht wirklich zu etwas. Wir sind da unterschiedlicher Meinung
[23.03.2018 21:14:10] schattenwesen90: vielleicht ist das auch gut so, weil ich habe ehrlich gesagt manchmal das gefühl das ihr einiges einfach so durch winkt
[23.03.2018 21:15:06] McSwagAttack: aber lost....in deiner geschichte ist sie eigentlich auch eher auf der suche nach zash, oder? oder habe ich das falsch verstanden?
[23.03.2018 21:17:08] schattenwesen90: ich habe z.B offensichtlich geschrieben das mein Hauptchr die Dämonenjagt und verfolgt
[23.03.2018 21:17:22] schattenwesen90:  um so an Zash zu kommen
[23.03.2018 21:19:17] McSwagAttack: aber man weiss ja offensichtlich, dass die leute den wolf verfolgen. das wird mehrmals gesagt.
[23.03.2018 21:19:48] Achim: Das ist müßig jetzt, wir sollten aufhören darüber zu diskutieren
[23.03.2018 21:19:55] Achim: Als nächstes sagt jemand das Wort Dämonensuche
[23.03.2018 21:20:00] Achim: und dann muss ich euch alle kicken xD
[23.03.2018 21:20:39] schattenwesen90: sie verfolgen ihn ja nicht mehr wenn sie alle ein und ausgänge versperren und überhaupt keine Ahnung mehr haben wo er ist, und ab dem punkt wo er zum mensch wurde ist es nur noch suchen und verstecken
[23.03.2018 21:22:04] McSwagAttack: sry lost, ich sehe es nicht so, dass ist für mich einfach auf einem unwichtigen detail rumreiten^^ lassen wir das
[23.03.2018 21:26:36] Achim: Wie gesagt. Wir sind da unterschiedlicher Meinung. Und auch zukünftig würde ich das so handhaben, dass das Thema zwar behandelt sein muss, aber nicht der einzige Bestandteil sein muss. Und man darf das Thema auch vermetaphern. Weil wenn wir das nicht erlauben, haben wir am Ende wirklich x identische Geschichten.
[23.03.2018 21:26:43] Achim: Und das fände ich ziemlich langweilig.
[23.03.2018 21:28:23] schattenwesen90: dann sollte das beim nächsten mal so gemacht werden, weil ansonsten müssten wirklich einige Geschichte disqualifiziert werden, und das ist kein Unwichtiges Detail wenn das Thema nicht wirklich durch kommte aber genug davon
[23.03.2018 21:29:07] Achim: Beim nächsten Mal?
[23.03.2018 21:29:27] Achim: Wir haben das immer so gemacht. Also wir würden das so machen, wie wir es bisher auch gemacht haben.
[23.03.2018 21:29:59] Achim: Das Thema ist offensichtlich behandelt worden. Jemand wird verfolgt. Es ist nicht Hauptbestandteil oder es kommt nur in einem Traum vor oder so, das ist völlig okay. 
[23.03.2018 21:34:21] schattenwesen90: "Die Werke müssen folgende Kriterien erfüllen, um mitmachen zu dürfen:

Das Werk muss klar erkennbar etwas mit dem vorgegebenen Thema zu tun haben. Kann nicht erkannt werden, wie der Zusammenhang zu sehen ist, wird diese Einsendung abgelehnt." das waren deine Regeln und die erste wird jetzt hier ziemlich offensichtlich gebrochen und bei der geschichte Sieben ist die so gut wie nicht gegeben
[23.03.2018 21:35:23] Achim: Wir drehen uns im Kreis. Deine Argumentation bleibt immer dieselbe
[23.03.2018 21:35:37] Achim: Suche ist für dich keine Verfolgung xD ist ok
[23.03.2018 21:35:41] Achim: Für mich schon
[23.03.2018 21:35:49] Achim: vor allem wenn am Anfang er direkt verfolgt wird
[23.03.2018 21:36:09] schattenwesen90: ja und dann wird er nicht mehr verfolgt das ist der einzige teil wo er verfolgt wird und rest nichts mehr
[23.03.2018 21:37:55] Achim: Also deiner Meinung nach müsste eine Geschichte zum Thema "Fliegen" zu 95% damit zu tun haben, wie jemand fliegt?
[23.03.2018 21:44:40] schattenwesen90: wer sagt das jemadn fliegen muss? es kannauch eine geschichte sein wo jemand versucht etwas zu bauen was fliegt? oder jemand sogar dabei versucht zu helfen.
[23.03.2018 21:45:39] McSwagAttack: aber reicht es dann nicht auch aus, wenn der eine denkt, er wird vielleicht verfolgt, auch wenn die anderen ihn eigtl woanders suchen?
[23.03.2018 21:51:01] schattenwesen90: nein das reicht nicht wenn nur der Hauptchar das denkt und ihn überhaupt niemand verfolgt er verschwendet ja nicht einmal überhaupt eine Gedanken daran das er verfolgt wird geschweige ob überhaupt jemadn ihm folgt
[23.03.2018 22:00:42] McSwagAttack: also tötet er den einen nur aus spass, und nicht, weil er angst hat, dass die verfolger durch den auf ihn aufmerksam werden?
[23.03.2018 22:04:08] schattenwesen90: "Er erschrak und reagierte unnatürlich schnell, fast schon mechanisch. Seine Fingerspitzen zogen den Dolch hervor. Auf dem Absatz drehte er sich herum und mit der Drehung nahm die Waffe an Schwung auf. Der Kerl hatte nicht einmal mehr die Zeit zu schreien, da sackte er schon unter seinem eigenen Blut röchelnd und mit geweitetem, starrem Blick auf die Knie. Eine Hand packte nach seinen Kleidern, doch er wich zurück und eilte weiter, ohne den Sterbenden eines weiteren Blicke zu würdigen." wo steht da das er verfolgt wurde? Die Person hat nur "He, da! gerufen. keiner weiß doch das er die Fähigkeit hat sich einen menschen zu verwandeln
[23.03.2018 22:04:32] schattenwesen90: und deswegen als wolf draußen gesucht wird
[23.03.2018 22:04:50] schattenwesen90: wer soll also auf ihn aufmerksam werden wenn zu viel Trubel und Hektik ist?
[23.03.2018 22:05:48] McSwagAttack: aber er denkt doch, dass das jemand sein könnte, der ihn veffolgt, oder der die verfolger auf ihn aufmerksam machen könnte. er tötet den einen ja nicht, weil der hey gesagt hat
[23.03.2018 22:06:01] McSwagAttack: sondern weil der angst hat
[23.03.2018 22:06:09] schattenwesen90: tut er aber nicht er denkt ja nicht darüber nach
[23.03.2018 22:06:40] McSwagAttack: sorry, man muss auch minimal zwischen den zeilen lesen können
[23.03.2018 22:07:04] schattenwesen90: er reagiert mechanisch das heißt er ist das gewöhnt oder macht es immer
[23.03.2018 22:08:44] McSwagAttack: er reagiert schnell, fast schon mechanisch. ja, er macht es öfter, er ist ja kämpfer. er reagiert eindeutig auf eine bedrohung?
[23.03.2018 22:12:54] schattenwesen90: weißt du wa slassen wir es gut sein, mit euch darüber zu diskutieren ist eher reine zeit Verschwendung und sinnlos weil ihr nur euer Schubladen denken anwendet und nicht aus mehreren perspektiven überhaupt betrachten wollt und das als Jury ist wirklich traurig und ehrlich gesagt unfair gegenüber den anderen, Eure Regeln besagen das es OFFENSICHTLICH mit dem Thema zu tun haben muss. Und das ist in der Geschichte nur am Anfang so weil der rest nur ein Versteckspiel ist. er verschwendet weder einen Gedanken daran das er verfolgt werden könnte geschweige das noch jemand sein geheimniss kennen könnte, aber macht weiter so ich ziehe meine Bewerbung zurück und lasse euch euer durch winken und bevorzugen weiter machen
[23.03.2018 22:13:54] Achim: Also wie schon mehrfach erwähnt. Ich finde diese Diskussion nicht wirklich sinnvoll. Wir werden SIEBEN sicher nicht ausschließen und auch zukünftig das nicht so hart durchsetzen. Das hat einfache Gründe, denn es fühlt sich schon schlecht genug an, jemanden sagen zu müssen, dass seine Geschichte nicht lang genug ist oder zu lang ist. Wenn wir jetzt anfangen penetrant darauf zu achten, dass der Großteil der Geschichte mit unserer Definition des Themas zusammen passt, dann wird es ziemlich schwierig, ohne genaue Definition vorher, für Leute dort kreative Ideen zu entwickeln. Und ich möchte gerne kreative Ideen sehen.
[23.03.2018 22:14:17] Achim: Die Regel gibt es hauptsächlich, damit niemand zum Thema FLIEGEN eine Geschichte über Grünkohl-Kochen schreibt
[23.03.2018 22:14:58] Achim: Und nicht um genau zu defniieren: Nein, 95% der Geschichte muss mit Fliegen oder Flugmaschinen zu tun haben, Fliegen als Metapher für Erfolg im Sinne von ÜBERFLIEGER ist nicht erlaubt
[23.03.2018 22:15:22] Achim: Das kann nicht in unserem Sinne sein, denn dann werden sicher NOCH weniger Leute dazu bereit sein, zu einem Thema etwas zu schreiben
[23.03.2018 22:15:36] Achim: Die elendige Themenauswahl ist schon so schwer genug xD
[23.03.2018 22:17:27] Achim: Wir bevorzugen niemanden. xD
[23.03.2018 22:17:49] Achim: Mit niemanden, außer dir, habe ich persönlich etwas zu tun von denen, die etwas abgeben haben
[23.03.2018 22:18:00] Achim: die hälfte kannte ich nicht einmal bisher
[23.03.2018 22:20:45] schattenwesen90: achja bevorzugt niemand dann braucht man nur zu eure Regel schauen das die Jury auch punkte vergibt und zusammen mit der community zusammenrechnet da wird niemand bevorzugt absolut nicht, top noch mehr stuss kann nicht kommen oder? grade wenn die regeln eingehalten werden, werden die leute kreativ und nicht so wie bei eurem durch winken, aber das ist egal ich ziehe meine Bewerbung zurück macht weiter wie zuvor mit eurem Schubladen denken, ich merke doch so schon das es euch absolut nicht passt wenn ich die Meinung dazu sagen das ihr einen reinen müll da fabriziert und euch nicht mal an eure eigenen regeln haltet
[23.03.2018 22:21:36] Achim: Ich weiß nicht was genau du mit "Schuladendenken" meinst? Könntest du das vielleicht genauer erklären?
[23.03.2018 22:23:05] schattenwesen90: warum sollte ich das noch weiter erklären wenn ihr es nicht selber einmal merkt? wie gesagt ich ziehe meine Bewerbung als Jury zurück weil es euch anscheinend nicht passt wenn jemand dabei ist der nicht eurer Meinung ist und direkt das selbe sieht wie ihr, ende der diskusion
[23.03.2018 22:23:53] Achim: Genau weil wir es nicht merken xD
[23.03.2018 22:23:58] Achim: Solltest du es uns erklären
[23.03.2018 22:25:08] Achim: Ich wollte die Diskussion nur beenden, weil sie zu nichts führt. Ich hab dir klar dargelegt, warum wir das so handhaben und wie wir das sehen. Du bist anderer Meinung, was völlig okay ist. Aber wir müssen halt mit Kompromissen leben.
[23.03.2018 22:25:46] Achim: Wir haben eine Deadline und können uns nicht ewig damit aufhalten, leider. Wir können das gerne noch mal nach dem 27. vertiefen.
[23.03.2018 22:26:10] schattenwesen90: ganz einfach ihr interpriert nach wie vor Sachen rein die überhaupt nicht vorhanden und haltet euch nicht an das was vorhanden ist und das ist nach wie vor euer Schubladen denken und das hat sich nach wie vor kein stück geändert
[23.03.2018 22:26:49] schattenwesen90: aber es ist egal macht weiter wie zuvor ende viel spass noch
[23.03.2018 22:26:50] Achim: Was genau meinst du mit unsere Schuladen? Was sind denn unsere Schubladen?
[23.03.2018 22:27:03] *** schattenwesen90 hat die Konversation verlassen ***
EzraGallagher
EzraGallagher
abnormaler Rollenspieler
Alter : 27
Anzahl der Beiträge : 3935

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 12:52
Zu Mal einige nur Hobby-Mässig oder Nebenbei an dem Wettbewerb teilnehmen, berücksichtigen sie absolut nicht das nicht alle so Wortgewandt sind wie der Autor von der Geschichte Sieben.


Für meine Antwort beziehe ich mich nur auf diesen Teil, auf den Rest wird Akeem später nochmal eingehen. Erst einmal: Wir haben alle Geschichten individuell bewertet, und individuelle Tipps gegeben. In keiner Rezension fällt auch nur einmal ein Vergleich zu der Gewinnergeschichte.
Und ich kann außerdem nur sagen: Talent fällt nicht vom Himmel. Natürlich wissen wir, dass die meisten Leute (oder wahrscheinlich sogar alle) nur Hobbyschreiber sind, die nicht perfekt sein können (wir sind auch keine professionellen Rezensenten, sondern Menschen, die das als Hobby machen). Manche Schreiber (ich beziehe mich jetzt nicht nur auf die Geschichte Sieben, sondern auch auf andere Geschichten des Wettbewerbs in der Vergangenheit) sind wortgewandter als andere. Doch das ist ihnen nicht bei ihrer Geburt in den Schoß gefallen. Für so etwas muss man üben. Viele Leute, die einen sehr wortgewandten Schreibstil mit guter Grammatik und Rechtschreibung haben, schreiben viel, nehmen Tipps an, wie sie ihren Stil verbessern können, feilen stundenlang an einer Geschichte, bevor sie sie einreichen. Deswegen sind sie so gut. Klar wissen wir als Jury, dass sowas sehr zeitaufwendig ist, und nicht jeder so viel Zeit für einen Kurzgeschichtenwettbewerb verschwenden will. Aber: Ich sehe persönlich nicht ein, warum wir es nicht honorieren sollten, wenn Leute genau das tun. Es ist eben ein Schreibwettbewerb. Da geht es darum, wer am besten schreiben kann, und es gehört eben auch so etwas wie Wortgewandtheit dazu, genauso wie Logik, die Idee der Kurzgeschichte und ihre Umsetzung, die Grammatik und Rechtschreibung etc. Wir erwähnen zum Beispiel auch manchmal, wenn jemand sich sehr verbessert hat im Vergleich zu den vorherigen Wettbewerben.
Philodoof
Philodoof
Fan
Anzahl der Beiträge : 165

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 13:28
Ich bin da sehr ähnlicher Meinung wie Ezra.

Hinzufügen möchte ich noch:
Es geht ja auch nicht darum, wer die besten Ideen hat. Die Art und Weise wie man schreibt, ist mindestens ebenso wichtig wie die Idee, wenn man allgemeine Schreibwettbewerbe hat. Schreiben hat mehrere Facetten. Sonst könnten umgekehrt ja auch andere ankommen und sagen "einige sind nur hobbymäßig kreativ, es sollte berücksichtigt werden, dass andere nicht so fantasievoll sind, wie der Autor von Geschichte XY". Ich fände es lächerlich wenn man anfangen würde Aspekte des Schreibens aus der Bewertung auszuklammern.

Man könnte darüber nachdenken, ob man neben dem Preis für das beste Werk auch noch in anderen Kategorien bewertet, wie die beste Idee, die beste Hauptfigur o.ä. aber das fände ich zu oversized für eine kleine Community und dementsprechend überschaubarer Anzahl an Einsendungen.
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 19:38
So. Ich habe extra etwas Zeit verstreichen lassen, falls sich jemand anderes noch zu Wort melden möchte, aber dies scheint nicht der Fall zu sein. 

Die Punkte die Lost anspricht haben wir ja bereits in unserem einführenden Text besprochen. Ich möchte dies ungern wiederholen, weswegen ihr das einfach oben nachlesen könnt.
Wir akzeptieren natürlich Losts Meinung und die Kritik ist durchaus valide. Aber wie wir dargelegt haben, sind unsere Gründe vielfältig, warum wir die Regelauslegung zu handhaben. 
Wäre es eine allgemeine Meinung von euch gewesen, hätten wir uns natürlich der Mehrheit gebeugt, allerdings scheint es keine Mehrheit für eine strengere Auslegung der Themen-Regel zu geben (Zumindest was wir aus den Wortbeiträgen hier entnehmen konnten). Es mag natürlich sein, dass andere Leute hier ähnlicher Meinung sind, diese mögen sich dann vielleicht hier melden. Solange es nicht der Fall ist, werden wir die Regelauslegung nicht verändern.

Aber ich ziehe daraus durchaus Konsequenzen. Lost bezieht sich vor allem auf die Formulierung, dass die Geschichten das Thema "offensichtlich" behandeln sollen. Wir werden die Formulierung entsprechend anpassen, damit sie eher unsere Regelauslegung repräsentiert.


Ein weiteres Thema ist die Befangenheit der Jury. Dies ist schwer weg zu argumentieren, da wir nicht beweisen können, dass wir jede Geschichte so neutral bewerten, wie es eben geht. Wobei neutral in diesem Sinne bedeutet, dass wir sie unabhängig vom Autoren bewerten, nicht dass wir es unabhängig vom Inhalt bewerten.
Hier kann ich nur verschiedene Lösungen anbieten, von denen ihr dann eure liebste auswählen müsstest und es hier am besten direkt mitteilt.

Zunächst gab es viele Stimmen im Chat, die meinten dass Jury-Noten ihnen nicht so gut gefallen oder zumindest die Gewichtung 50% Community - 50% Jury ihnen nicht zusagt.
Die Jury-Noten wurden nach dem letzten Feedback (LINK) eingeführt, bei dem nach mehr Fairness gefordert wurde. Dabei wurde herausgearbeitet, dass die Geschichten schlecht miteinander vergleichbar sind und deswegen die Bewertungen zu wenig neutral wären. 
Deswegen haben wir das Zeichen-Limit eingeführt, um die Geschichten Längenmäßig auf ein ähnliches Niveau zu bringen, damit zu besser vergleichbar werden.
Außerdem wurde beklagt, dass die Idee der Geschichte gar nicht bewertet wurde. Wir hatten absichtlich vorher nur Handwerk bewertet und Dinge wie Originalität außen vor gelassen und nur erwähnt, wenn sie besonders positiv auffiel. Nachdem jedoch darauf bestanden wurde, haben wir darauf geachtet, die Idee dieses Mal mit zu bewerten.
Die Jury Noten sollten eben diesen Änderungen mehr Gewicht geben. Nutzer bewerten größenteils komplett anders als die Jury und bekanntermaßen lesen auch nicht einmal alle Nutzer die abstimmen überhaupt alle Einsendungen. Deswegen sollte der Fairness halber die Jury-Stimme ein Gegengewicht bilden, da diese nicht nur jede Geschichte liest, sondern sich intensiv mit denen auseinandersetzt (um Reviews zu schreiben). So können Punkte aus dem Bewertungskatalog, der aus der letzten Feedbackrunde erarbeitet wurde, besser umgesetzt und beachtet werden. Auch längere Geschichten bekommen so eine bessere Chance, da diese erfahrungsgemäß von weniger Nutzern gelesen werden, bevor diese abstimmen.

Dies waren die Gründe für eine Jury-Bewertung. Die Gründe dagegen sind nun vor allem der Vorwurf der Befangenheit und eine eigene Agenda durchsetzen zu wollen, damit alle Geschichten "am Ende identisch" sind. Wie bereits erwähnt können wir diesen Vorwurf nicht effektiv entkräften, da dies immer auf Vertrauen basiert. Dieses Vertrauen scheint von einigen von euch gebrochen zu sein, deswegen wir nun verschiedene Konsequenzen ziehen können.

1.) Die Jury Noten bleiben.
2.) Die Jury Noten werden abgeschafft. Die Reviews werden vor dem Voting veröffentlicht. (Stand vor der Regeländerung)
3.) Die Jury Noten werden abgeschafft. Die Reviews werden nach dem Voting veröffentlicht.
4.) Die Jury wird abgeschafft. Es gibt künftig keine Reviews mehr. Diese können nur noch auf freiwilliger Basis von Usern gepostet werden.
5.) Die Bewertung wird komplett abgeschafft. 

Das sind grob die Möglichkeiten, die ich euch anbieten kann.
Andere Veränderungen wären kleinere Dinge. Wie z.B. dass
6.) ich aus der Jury austrete und nur noch als Veranstalter fungiere. Oder dass jemand anderes aus dem Team als Veranstalter fungiert. Dadurch könnte die Jury völlig anonym die Geschichten bekommen und wirklich keinerlei Ahnung haben, wer die Autoren sind. Dadurch könnte der Vorwurf der Beeinflussung etwas abgemildert werden. 
7.) Wir tauschen die komplette Jury aus. Allerdings wäre hier vorausgesetzt, dass noch andere Leute Lust dazu haben. Neue Mitglieder wurden schon lange gesucht, bisher hatte sich jedoch niemand gemeldet. Bis eben zu dieser Iteration des Wettbewerbes. Hier hätten wir jedoch langfristig dasselbe Problem. Eine Rotation wäre auch denkbar, sodass Gewinner z.B. automatisch die nächste Jury bilden (natürlich wieder nur freiwillig).

Hier könnten wir auch noch Dinge kombinieren. Wäre wichtig, dass ihr eure Meinung dazu sagt. Letztes Mal hat es leider fast keiner getan, weswegen wir annehmen mussten, dass die Regeländerungen ok waren. Ich bitte euch deswegen dieses Mal RECHTZEITIG bescheid zu geben und bitte nicht erst hinterher. Das ist sehr frustrierend.

Ein letzten Wunsch hätte ich am Ende, wie auch schon das letzte Mal. Wir wollen gerne Feedback zu unseren Reviews bekommen. Wir können nur so viele Tipps geben, aber wir wissen halt nie ob diese euch wirklich helfen. Und unser oberstes Ziel, ob ihr es glaubt oder nicht, ist es nun mal euch zu helfen. Wenn das Feedback euch jedoch überhaupt nichts bringt, weil man es nicht versteht oder ihr es sinnlos/fies findet, dann müssen wir das wissen, sonst können auch wir uns niemals verbessern. Danke schon mal dafür.


Zuletzt von Akeem am 02.04.18 19:51 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Sanara
Sanara
\^w^/
Alter : 24
Anzahl der Beiträge : 1962

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 19:43
Ich stimme ezra und philo auch zu, es ist kein Wettbewerb wenn man nicht bestimmte Kriterien beachtet und nach denen beurteilt.
Um ehrlich zu sein habe ich da sogar noch eine etwas forschere Meinung als ezra und philo.
Wenn man nicht wettbewerbsfähig ist, dann sollte man an solchen nicht teilnehmen. Vor allem ist das hier ein Wettbewerb bei dem noch nicht mal hart kritisiert wird, im Gegenteil die Leute machen sich die Mühe brauchbare Kritik zu äußern damit die Autoren sich verbessern können. Da gibt es sogar einige, die sich gut verbessert haben.
Und ganz ehrlich, mich macht es wütend zu sehen das jemand der deutlich unter meinem schreibniveau ist, meint, er hätte das Potential mir den Platz (oder jemandem wie Caligo den Platz) streitig zu machen.
Jemand für den das schreiben mehr als nur ein 2-Zeiliger Post in einem RPG ist. Jemand der sich Mühe gibt, sich Geschichte für Geschichte zu verbessern. Und das ist nicht arrogant es ist einfach die Wahrheit. Wenn man sich nicht mal die Mühe machen kann den Text ordentlich auf Schreibfehler zu korrigieren dann hat man auch keinen anderen Platz als den letzten verdient. Wenn du dir beim schreiben so viel Mühe geben würdest wie du dir beim meckern machst, dann würdest du vielleicht auch mal mehr erreichen.
Und wenn du Probleme hast tiefe Charaktere in kurze gesuichten zu stecken, eine packende Story zu schreiben oder einfach bei der allgemeinen Rechtschreibung Hilfe brauchst dann kannst du darauf zählen das keiner von uns nicht helfen würde.
Das ganze Verhalten finde ich einfach unverschämt und wenn ich Akeem gewesen wäre, dann hätte ich schon lange gesagt das ich von dir keine Geschichten mehr annehme. Stattdessen versucht er es dir recht zu machen und erntet dafür nur Respektlosigkeit und das Verhalten eines 12 Jährigen.

und nein, es tut mir nicht leid wenn ich dich persönlich angegriffen oder gar deine Gefühle verletzt habe.
Todd
Todd
Gottkönig
Alter : 24
Anzahl der Beiträge : 16970

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 21:35
Ich habe mich zwar schon mal im Chat dazu geäußert aber ich will es hier auch noch einmal tun.
Persönlich würde ich auch eine Rückkehr zum alten Bewertungssystem bevorzugen. 

Von dem Vorschlag das Akeem aus der Jury austreten oder diese komplett ersetzt werden sollte halte ich hingegen nichts. Meiner Meinung nach hat die Jury trotz allem gemessen an der Gesamtheit der bisherigen Wettbewerbe einen guten Job gemacht. 
Außerdem glaube ich nicht, dass ein komplettes ersetzen der Jury die Probleme lösen würde, welche Lost mit dieser hatte. Auch einer komplett neuen Jury könnte man wieder Voreingenommenheit vorwerfen. Das ist etwas, was sich kaum verhindern lässt. Deshalb denke ich auch das die Rückkehr zum alten Bewertungssystem wahrscheinlich das beste sein wird. 
Aber ich bin auch jederzeit offen für Experimente wenn es gute Vorschläge für ein Bewertungsysstem gibt. Aus Fehlern lernt man schließlich und es ist schwer sich zu verbessern ohne dabei auch mal Fehler zu machen ;)

Was die Regelauslegung betrifft sehe ich persönlich keinen Änderungsbedarf.
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 21:49
Nur um das noch einmal klarzustellen, Todd. Du wärst für Variante 2) wie vor der Regeländerung. Das Reviews zukünftig auch mit den Geschichten gepostet werden?

Per PM hat mich eine Stimme für Variante 3) erreicht. Keine Jury Noten und Reviews erst NACH der Abstimmung.


EDIT: Im Chat mit Todd abgesprochen: Ihm ist egal ob Variante 2) oder 3). 
Kommentar:
Spoiler:

2.4.18 21:55:33
CommanderTodd: öhm joar das ist mir relativ egal eig., ich denke da köntne man jetzt auch wieder für und gegen argumentieren, die gefahr wenn die reviews vorher veröffentlicht werden ist halt das die leute dann nur die reviews und nicht die geschichten lesen, wäre dann aber immer noch alle mal besser als wenn sie am ende abstimmen ohne alle geschihcten vollständig gelesen zu haben und dann wenigstens die reviews gelesen haben, ich würde mich jetzt nicht festlegen wollen was besser ist
Caligo
Caligo
Goldmitglied
Alter : 31
Anzahl der Beiträge : 487

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 22:12
N'Abend,

ich kenne die alten Regeln bedauerlicherweise nicht, um mir darüber ein Urteil erlauben zu können. Aber einfach zum Verständnis: Bevor die Community voten durfte, wurde bereits ein Jury Feedback als Review abgegeben? Ist das nicht auch schon meinungsbildend? Oder habe ich das falsch verstanden?

Die Regelung, wie dieser Wettbewerb abgelaufen ist, fand ich eigentlich vollkommen in Ordnung. Jede Geschichte hatte die Chance, sich bei der Community und/oder der Jury durchzusetzen. Sollte man auf einer Seite nicht gut angekommen sein, konnte man immer noch auf die andere Seite hoffen und einen möglichen Twist erleben.

Es gibt ja so einige Schreibwettbewerbe, die immer mal wieder von Verlagen oder Zeitungen ausgeschrieben werden. Soweit mir bekannt ist, kann nirgends die allgemeine Masse die Geschichten einlesen und ihr Voting abgeben. Das entscheidet ganz allein die Jury. Natürlich steht da auch ein gewisser Betrag als Gewinn dahinter, aber auch da muss die Entscheidung der Jury akzeptiert werden und es gibt kein Rütteln, ein Einspruch usw. Wenn der aktuelle Trend der Buchwelt auf Liebesromane steht, gewinnt ganz klar eine Liebesgeschichte, auch wenn die Horror Story von X vielleicht weitaus besser geschrieben ist. Das wollen die Leute lesen, natürlich ist es dann das "Beste". ;-) Also da läuft es dann noch einmal ganz anders ab...

Wie gesagt, dass beide Parteien Mitspracherecht haben, finde ich in meinen Augen vollkommen in Ordnung und gerechtfertigt. Die Jury hat einen anderen Blick auf die Geschichten wie die Community und die Reviews finde ich klasse. Daran erkennt man auch, wie viel Mühe darin steckt, die Geschichte zu bewerten und aufzudröseln. Und sie geben wertvolle Tipps, den einen oder anderen Gedanken noch einmal zu überdenken und an sich zu arbeiten. Für einen (Hobby-)Autor absolut wichtig! Kein Manuskript, das eingereicht wird, kommt am Ende genau so als Buch auf den Markt. ;-)

So, genug Romane geschrieben. Das wäre es soweit von meiner Meinung und euch noch einen schönen Abend.

LG Caligo
Akeem
Akeem
Forumliebhaber
Alter : 28
Anzahl der Beiträge : 2965

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 22:27
Danke erst mal für deine Meinung, Caligo!

@Caligo schrieb:N'Abend,

ich kenne die alten Regeln bedauerlicherweise nicht, um mir darüber ein Urteil erlauben zu können. Aber einfach zum Verständnis: Bevor die Community voten durfte, wurde bereits ein Jury Feedback als Review abgegeben? Ist das nicht auch schon meinungsbildend? Oder habe ich das falsch verstanden?

Vor diesem Wettbewerb gab es noch keine Jury-Noten und lediglich das Community-Voting gezählt. Die Reviews wurden dann zeitgleich mit dem Start des Votings veröffentlicht. Das stimmt natürlich, dass das Feedback dann meinungsbildend gewesen sein kann und vermutlich auch war. Die Realität hat jedoch gezeigt, dass dies nur selten wirklich Einfluss auf das Endergebnis hatte. Zumindest von meinem Gefühl her.

Die Frage ist nun, was für zukünftig haben wollen. Die meisten wollen derzeit wieder weg von den Jury-Noten und rein die Community abstimmen lassen.
Nessie5599
Nessie5599
Goldmitglied
Alter : 25
Anzahl der Beiträge : 486

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 02.04.18 22:48
Eventuell einfach eine Abstimmung starten, diese eine Woche laufen lassen und dann schauen, was alle hier wollen?
Es werden wahrscheinlich mehr Leute eben Abstimmen, als sich hier alles durchzulesen und dann ihren eigenen Senf dazu zu geben.
Todd
Todd
Gottkönig
Alter : 24
Anzahl der Beiträge : 16970

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 03.04.18 0:14
Ist vielleicht wirklich keine schlechte Idee n Abstimmung zu machen. Ich hab auch das Gefühl beim letzten mal waren am Ende nur die wenigsten wirklich über die neuen Regeln im Bilde ^^'
Philodoof
Philodoof
Fan
Anzahl der Beiträge : 165

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 03.04.18 9:19
Eine Abstimmung würde ich auch begrüßen.

Um eine weitere Option einzuführen:
Man könnte es auch mit einer Zwischenlösung probieren und der Stimme des Forums ein höheres Gewicht geben als der Stimme der Jury. Zum Beispiel 2/3 versus 1/3 der Gesamtbewertung.
Caligo
Caligo
Goldmitglied
Alter : 31
Anzahl der Beiträge : 487

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

am 03.04.18 18:24
Ja, ich glaube auch, eine Abstimmung bringt hoffentlich das Ergebnis, das die meisten zufrieden stellt. Allen kann man es bekanntlich ja eh nicht recht machen. ;-)
Gesponserte Inhalte

Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD Empty Re: Kurzgeschichten-Wettbewerb - VERFOLGUNGSJAGD

Nach oben
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten